Versicherungsmakler erhalten immer wieder das Gefühl, von Versicherungsunternehmen nicht als Sachwalter der Kunden angesehen und behandelt zu werden. Ein Verhaltenskodex hier, eine Courtagezusage in Romanlänge dort, Versicherungsunternehmen scheinen der Eintragung ins Vermittlerregister, für die es doch so viele Regularien und Voraussetzungen gibt, einfach nicht zu trauen.

Anzeige

Auf der anderen Seite haben wir die Versicherungsunternehmen, die auch Ihre Ärgernisse mit Versicherungsmaklern haben. Das Maklerinkasso verläuft nicht reibungslos, dazu gesellen sich in der Maklerverwaltung hohe Kosten, da der Makler einfach keinen großen Bestand besitzt. Ist es nicht einfacher, alles irgendwie schlanker zu gestalten?

Genau hier möchte ich mit meiner Abschlussarbeit mit dem Thema „Untersuchung der Notwendigkeit der Regulierung des Verhältnisses zwischen Versicherungsmaklern und Versicherungsunternehmen auf der Grundlage eines Versicherungsmaklergesetzes aus der Sicht der betroffenen Parteien" ansetzen.

Sollte nicht überlegt werden, die vielen Bräuche, individuellen Vereinbarungen und Gerichtsurteile, die eben aus dieser schlechten Regulierung des Verhältnisses zwischen den beiden Parteien resultieren, in ein einheitliches Werk zu überführen? Schließlich werden alle Streitigkeiten auf dem Rücken des Versicherungsnehmers ausgetragen. Das kann mit einer besseren bzw. einheitlicheren Regulierung geschehen.

Berichte über das Verhältnis zwischen Maklern und Versicherern sind häufig negativ konnotiert, aber sind es vielleicht nur einzelne Makler und/oder Versicherer, die als schwarze Schafe nicht den Berufsstand und die Branche repräsentieren? Aus diesem Grund führe ich Rahmen meiner Untersuchung eine branchenweite Umfrage durch.

Zur Umfrage für Versicherungsmakler:

https://www.umfrageonline.com/s/versicherungsmakler

Wenn Sie für ein Versicherungsunternehmen tätig sind, können Sie hier teilnehmen:

https://www.umfrageonline.com/s/versicherungsunternehmen

Teilen Sie Ihre Meinung und Erfahrung, nur so kann ein praxisnahes und repräsentatives Ergebnis erzielt werden. Unter allen Teilnehmern wird ein Prio-Board verlost.


Vielen Dank und freundliche Grüße,

Michael Toka - Master Betriebswirtschaft (2. Semester an der Hochschule Coburg)