6 von 10 Kunden würden Honorarberatung akzeptieren

Laut der Studie wünschen sich Verbraucher die Eigenständigkeit ihres Finanzberaters, eine auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene individuelle Beratung, Transparenz und Kontinuität. Neun von zehn Befragten ist auch die Erreichbarkeit wichtig.

Anzeige


Sechs von zehn Kunden würden laut der Studie im Auftrag der NFS Netfonds Financial Service GmbH ein Honorar für eine unabhängige und kompetente Finanzberatung akzeptieren. Ein Fünftel möchte dafür aber keine festgelegte Bezahlung. "Der Kunde möchte sich flexibel entscheiden können, ob die Beratung zu seiner Zufriedenheit erfolgte. Er wünscht sich das für ihn persönlich beste Finanzprodukt passend zu seiner Lebenssituation, Risikobereitschaft und seinem Anlagehorizont", sagt Christian Hammer, Geschäftsführer von NFS Netfonds.

Die Studie habe zugleich gezeigt, dass der Wunsch nach einer unabhängigen Finanzberatung durchaus vorhanden ist, da es 95 Prozent der Befragten als "wichtig" oder "sehr wichtig" erachten, dass ihr Berater autark bei der Auswahl von Finanzprodukten handelt. Aber erst ein Sechstel der Befragten habe überhaupt eine Finanzberatung in Anspruch genommen. Mehr als 40 Prozent der Deutschen denken, persönliche Finanzplanung sei nur etwas für Besserverdiener.

Viele Kunden gehen zum Bankberater

Die Studie zeigt eine Vielzahl an Kriterien, die den Deutschen in der Finanzberatung ebenfalls wichtig sind. So spielen schnelle Bearbeitungszeiten für 96 Prozent eine Rolle. 91 Prozent wünschen sich einen festen Ansprechpartner, der alle ihre Anliegen abwickelt. Diesen vertrauenswürdigen Berater suchen die Deutschen noch bevorzugt bei ihrer Bank. 90 Prozent derjenigen, die schon eine Finanzberatung in Anspruch genommen haben, waren dazu in einer Bankfiliale.

NFS Netfonds Financial Service GmbH