Die Unterschiede zwischen angegebenen und tatsächlichen Kosten „machen bis zu 100 Prozent aus“, scheibt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) in einer Presseinformation. Als Beispiel wird die Gothaer genannt. Der Versicherer kommt laut DIA bei seinem klassischen Rententarif RR100M1, so weißt es auch eine DIA-Grafik zur Presseinformation aus, „auf Effektivkosten von 0,58 Prozent, nach den einheitlichen Berechnungen von Morgen & Morgen (M&M) sind es hingegen 1,14 Prozent“.

Anzeige  

 

Weiter heißt es in der Information des DIA, beim Vergleich der „unternehmenseigenen Angaben zu den Effektivkosten wäre die Gothaer einer der günstigsten Anbieter. Nimmt man die Werte von Morgen & Morgen, zählt der Versicherer hingegen zu der Gruppe mit den höchsten Effektivkosten in der klassischen Rente.“ Nur bei wenigen Lebensversicherern wie den Unternehmen Allianz, Alte Leipziger, Barmenia und Cosmos, stimmten die angegebenen Kostenquoten mit den von M&M „ziemlich genau überein“.

Bei WWK fast 80 Prozent höhere Kosten

Ein weiteres Beispiel für große Kostenabweichung zeigt sich bei der WWK. Zu deren Rente Classic zeigt die DIA-Grafik einen angegebenen Kostensatz von 0,7 Prozent; effektiv 1,25 Prozent. Das sind knapp 80 Prozent Kostenunterschied zwischen Ist uns Soll. Eigentlich sollten Verbraucher die Verträge der Anbieter seit dem im vergangenen Jahr in Kraft getretenen Lebensversicherungs-Reformgesetz (LVRG) einfacher vergleichen können. Vergleichsmaßstab soll die Renditeminderungsziffer sein, auch Effektivkostenquote genannt.

Lebensversicherung: Prozente statt Summen

Statt dass der Kunde mit irgendwelchen nicht einzuordnenden Summen, Beträge, Fristen und Quoten hantieren muss, was er als Laie kaum könnte, soll er sich an einer einzigen Ziffer orientieren können: der Effektivkostenquote.

Anzeige  

 

Transparenter wären nach Wünschen von Verbraucherschützern Kostenangaben für die gesamte Spardauer in einem Eurobetrag. Stattdessen einigten sich die Berliner Regierungsparteien von Union und SPD im LVRG auf einen Kostenausweis in Prozent als Renditeminderungsziffer.

Deutsches Institut für Altersvorsorge GmbH