Die Hallesche Krankenversicherung a.G. wird ihre Prämien für Neukunden zum 1. Mai 2015 herabsetzen. Die durchschnittliche Beitragsanpassung über 16 Krankenversicherungs-Volltarife beträgt -2,58 Prozent, wie die Webseite Bap-Guide des Branchendienstes GEWA COMP berichtet (ausführliche Zahlen siehe hier). Betroffen sind von den Änderungen PKV-Vollversicherungen für Angestellte, Selbstständige und Freiberufler.

Anzeige  

 

Beim Blick auf die einzelnen Tarife zeigt sich jedoch ein differenziertes Bild. Von der höchsten Beitragssenkung profitieren Erwachsene beim Angebot Primo.SB 3 Z (Primärarzt, Mehrbett, 100% Zahnbehandlung, 1.200 Euro Selbstbehalt): Hier müssen 26-44jährige zukünftig neun Prozent weniger zahlen. Dieselbe Altersgruppe spart zukünftig mindestens 3 Prozent auch in den Tarifen Primo SB 1 Z (Primärarzt, Mehrbett, 100% Zahnbehandlung, 300 Euro Selbstbehalt) sowie Primo SB 1 Z plus.

Aber bei einigen Angeboten müssen bestimmte Altersgruppen deutlich mehr zahlen – besonders Jugendliche sind von Beitragsanhebungen betroffen. So verteuert sich für einen Siebzehnjährigen der Tarif KS.2 (Ambulant, Mehrbett, 1.200 Euro Selbstbehalt) um 6 Prozent, der Tarif KS.2 (Ambulant, Mehrbett, 300 Euro Selbstbehalt) gar um 11 Prozent.

Anzeige  

 

Beitragsanpassung für Human- und Zahnmediziner +2,09 Prozent

Etwas teurer wird es zukünftig auch für Human- und Zahnmediziner, die eine Krankenversicherung bei der Halleschen abschließen wollen. Während die Prämien in den Tarifen Mas.2 und Mas.3 für Erwachsene stabil bleiben, müssen hier Kinder und Jugendliche bis zu 16 Prozent mehr zahlen. In den Tarifen Mas.1 und Mas.Bonus zahlen auch Erwachsene zukünftig bis zu 4 Prozent höhere Prämien.

Bap-Guide