Nach einer Phase der Restrukturierung in den vergangenen beiden Jahren stehe Unister vor der nächsten Unternehmensphase, sagte der gelernte Journalist Zimmerman, nun werde ein Partner für die Reisesparte gesucht. Diese Phase solle von einem „Investment-Mann“ gestaltet werden. Der künftige Unister-Geschäftsführer Steinberg war u.a. bei der US-amerikanischen Investmentfirma Summit Partners als Vizepräsident mit Schwerpunkt Technologie- und Online-Investitionen tätig, bevor er seine Tätigkeit bei Unister aufnahm. Der 39jährige ist studierter Diplom-Ingenieur.

Anzeige  

 

Unister zweitgrößter Online-Reisevermittler

Das Leipziger Internetunternehmen gilt - hinter der Bahn - als zweitgrößter Online-Reisevermittler in Deutschland. Der Konzern sucht seit Monaten einen Partner für den Travel-Bereich, der fast 90 Prozent des Unister-Umsatzes ausmacht. Als Interessenten galten zuletzt der Medienkonzern ProSiebenSat1 und der Finanzinvestor EQT, wie das Handelsblatt berichtet.

Künftig will Zimmermann als Berater für Unister tätig sein. Vor seiner Arbeit für die Leipziger war er Regierungssprecher und Staatssekretär für die Thüringer Landesregierung. Zimmermann war Auslöser der Pensionsaffäre, in deren Zusammenhang gegen die thüringische Ministerpräsidentin Christine Liebknecht wegen des Verdachts der Untreue ermittelt wurde. Sie hatte Zimmermann trotz seines Wechsels in die Privatwirtschaft mit Pensionsansprüchen in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Das Verfahren wurde eingestellt, Zimmermann hatte zuvor um seine Entlassung gebeten.

Unister, Handelblatt