Prämienschock für Debeka-Kunden? Laut einem Zeitungsbericht will die Debeka die Beiträge bei hunderttausenden Lebensversicherungs- und Rentenpolicen anheben. Hintergrund sind die sinkenden Zinsen an den Kapitalmärkten, schreibt das Wirtschaftsmagazin Euro am Sonntag. Von der bevorstehenden Preiserhöhung seien circa 213.000 Verträge betroffen.

Anzeige  

 

Sofortrabatt muss neu kalkuliert werden

Bei den Verträgen handelt es sich um jene, deren Beiträge sich durch einen sogenannten Sofortrabatt reduziert haben. Der Rabatt wurde aus künftigen Überschüssen gebildet, die schon von vorn herein in die Prämien eingerechnet sind. Doch die Berechnungen stammen noch aus Zeiten, als an den Finanzmärkten gute Zinsen zu erzielen waren. Nun muss die Debeka neu kalkulieren – einzelnen Kunden droht eine deutliche Teuerung des Versicherungsschutzes.

Die Kunden haben die Wahl zwischen höheren Prämien oder einer niedrigeren Versicherungssumme. Die Versicherten sollen im Laufe des Jahres über die Änderungen informiert werden. Wer nicht auf das Schreiben reagiert, muss automatisch mehr zahlen. Bei 60 Prozent der Verträge soll die Teuerung nicht mehr als 30 Euro im Jahr betragen, teilte ein Unternehmenssprecher mit – bei anderen Policen müssen die Kunden bis zu 180 Euro höhere Jahresbeiträge akzeptieren.

Anzeige  

 

Neue Altersvorsorge-Produkte mit niedrigem Garantiezins

Die Debeka Lebensversicherung a.G. zählt mit einem Bestand von 3,46 Millionen Verträgen zu den deutschen Marktführern im Bereich Lebensversicherung. Auf die Schwierigkeiten des aktuellen Marktumfeldes hat der Versicherer bereits mit neuen Produkten reagiert. Im Januar wurde ein Altersvorsorgekonzept vorgestellt, das nur einen Garantiezins von 0,5 Prozent in der Ansparphase vorsieht, aber höhere Renditen verspricht – der Kunde wird am Indexfonds iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF (DE) beteiligt. Damit trägt der Verbraucher auch das erhöhte Kapitalmarktrisiko.

Euro am Sonntag