Eine hohe Prozess- und Abwicklungseffizienz im Versicherungsvertrieb schafft für Vermittler Freiräume für die persönliche Beratung. Diese ist weiterhin wichtig, denn Versicherungsnehmer befürchten, durch die zunehmende Digitalisierung in den Selfservice abgeschoben zu werden.

Anzeige

Versicherungsvertrieb: Effizienz wird zum Schlüsselfaktor

Folglich stellt die schnelle Bearbeitung des Vermittleranliegens den viertwichtigsten Treiber eine bedeutende Rolle. Darüber hinaus steht die Vermittlerzufriedenheit in einem hohen Zusammenhang mit dem Wachstum von Versicherungsgesellschaften. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts YouGov hervor.

Bereits am Beispiel der Policierungsschnelligkeit wird deutlich, wie groß die Qualitätsspanne nur aus Sicht der Vermittler in der Branche ist. Während bei dem besten Versicherer 91 Prozent der Vermittler von der Schnelligkeit der Vertragsausstellung begeistert sind (Beurteilung „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“), erhält der schlechteste Versicherer gerade einmal vier Prozent in diesen Antwortkategorien. Ähnliche Unterschiede gibt es bei der Agentur- und Bestandsverwaltungssoftware, die zwischen 92 und zehn Prozent Begeisterungsanteilen schwankt.

Versicherungsbranche braucht Prozessoptimierungen

Prozessoptimierungen, Verbesserungen von internen Strukturen und Investitionen in die IT werden daher für die Versicherungsbranche nicht nur zum wirtschaftlichen Faktor, sondern auch zum wichtigen Treiber für die Vermittlermotivation.

„Mit sinkenden Vermittler- und Neukundenzahlen werden präzise definierte Vertriebs- und CRM-Prozesse in Zukunft noch erfolgskritischer“, stellt Bernhard Schneider, Leiter Vertrieb/Marketing der BISS GmbH als Studienunterstützer, hervor. „Investments in eine zukunftssichere Vertriebs-IT zahlen sich daher besonders schnell in Ausschließlichkeitsvertrieben aus“, so Schneider weiter.

Zwar haben die IT- und Softwareleistungen für die Vermittlerbindung und -motivation nur eine geringere Treiberfunktion, dennoch wirken sie hauptsächlich als Hygienefaktor. Das bedeutet, dass bei Leistungsreduktionen unter ein Mindestmaß das Verärgerungs- und Demotivationspotenzial extrem groß ist.

YouGov Deutschland AG