Während die Zinsen für Immobilienkredite in den letzten Jahren deutlich gesunken sind, sind die Bereitstellungszinsen dagegen seit Jahrzehnten gleich hoch geblieben. Der Bereitstellungszinssatz ist bei den Banken nahezu identisch. Dennoch gibt es preisliche Unterschiede, weil die Zahl der Freimonate, in denen keinen Bereitstellungszinsen gezahlt werden müssen, bei jeder Bank verschieden lang ist. Einige Banken verlangen dieses Zinsen bereits nach zwei Monaten, bei anderen haben die Kunden bis zu zwölf Monaten Zeit.

Anzeige

Effektivzins wird ohne Bereitstellungszinsen berechnet

Bei der Berechnung des Effektivzinses für Darlehen fließen die Bereitstellungszinsen nicht mit ein. Teilauszahlungszuschläge übrigens ebenfalls nicht. Berücksichtigt man diese beiden Positionen in der Kalkulation, kann der Effektivzins schnell um ein oder zwei Zehntel Prozentpunkte höher liegen als bei Vergleichsangeboten.

Der Zeitraum von der Baugenehmigung bis zum fertiggestellten Haus dauert meist ein Jahr oder sogar länger. Dabei müssen die Häuslebauer während der Bauphase doppelt zahlen. Es fallen die Zinsen auf die Kreditsumme sowie die Bereitstellungszinsen auf den noch nicht in Anspruch genommenen Kreditanteil an. Einige Banken verlangen sogar Teilauszahlungszuschläge je Auszahlung in Höhe von 50 beziehungsweise 100 Euro.

Anzeige

Den ausführliche Artikel zu den Bereitstellungszinsen für Immobiliendarlehen veröffentlicht die Zeitschrift Finanztest in ihrer Dezemberausgabe.