Unseren vierbeinigen Freund haben wir am liebsten stets um uns. Beim Einkaufen, im Urlaub und beim Spazierengehen im nahegelegenen Park. Natürlich nehmen wir für den Lebensmitteleinkauf und die Fahrt in den Urlaub das Auto und schnallen uns ordnungsgemäß an. Unseren Liebling vergessen wird dabei leider häufig.

Anzeige  

 

Nicht angeschnallter Hund entfaltet bei Unfall enorme Kräfte

Jetzt gab es im Allianz Zentrum für Technik (ATZ) in Ismaning bei München einen Crashtest mit Hunden – mit erschreckendem Ergebnis. Die Techniker simulierten verschiedene Unfallsituationen und stellten fest, dass ein Hund bereits bei einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde eine Aufprallkraft entwickelt, die dem Vierzigfachen seines Gewichts entspricht.

Für den Test wurden zwei nachgebildete Hunde-Dummies in einer Versuchsanlage in ein Auto gesetzt, einer davon ungesichert, und dieses gegen eine Wand gefahren. Der ungesicherte Hunde-Dummie flog mit voller Geschwindigkeit durch das Innere des Fahrzeugs, der gesicherte Hunde-Dummie blieb auf der Rückbank sitzen.

Bei einem deutschen Schäferhund werden so aus einem ursprünglichen Gewicht von 35 Kilogramm (77 Pfund) 1400 Kilogramm (3087 Pfund). Mit welcher Geschwindigkeit das Tier bei einem Aufprall durch den Fahrgastraum in Richtung Windschutzscheibe fliegt, kann man sich unschwer vorstellen.

Sichern Sie Ihren Hund oder andere Haustiere vor jeder Fahrt

Das ernüchternde Ergebnis des Allianz Zentrums für Technik: Bei einer ordnungsgemäßen Absicherung von Haustieren steigen im Falle eines Unfalls die Überlebenschancen aller Fahrzeuginsassen. Gesicherte Hunde werden bei einem eventuellen Crash auch nicht zum Hindernis für die Rettungskräfte, die zum Unfallort vordringen müssen.

Entsprechend des Gewichts gibt es mehrere Möglichkeiten, ein Haustier zu sichern. Hunde mit einem Gewicht bis 12 Kilogramm (26 Pfund) lassen sich laut Carsten Reinkemeyer, Leiter Fahrzeugtechnologie und Sicherheit beim ATZ, mit einem Hundegeschirr anschnallen. Dieses wird ganz normal am Sicherheitsgurt befestigt. Größere Hunde reisen besser in einer speziellen Transportbox für Hunde. Diese haben ihren Platz im Kofferraum.

Anzeige  

 

Bei heißen Temperaturen Hunde nicht im Fahrzeug lassen!

Die Experten warnen auch davor, die Tiere bei sommerlicher Hitze im Fahrzeug zu lassen. Dieses kann innerhalb weniger Minuten zu einem Backofen werden – und für den Hund zur tödlichen Falle.