Transportausfälle, Gebäudeschäden oder Betriebsunterbrechungen –Versicherungsunternehmen müssen für ihre Geschäftskunden eine Vielzahl von Risiken absichern. Insgesamt lag die Kundenzufriedenheit auf einem guten Niveau. Ergo, Generali & R+V Versicherung schnitten in der Gesamtwertung mit sehr gut ab.

Anzeige

Ergo überzeugt bei Kundenorientierung

Die Ergo Versicherungsgruppe wusste speziell in der Kundenorientierung des Unternehmens, zu der etwa Erreichbarkeit und Termintreue zählten, zu überzeugen. Der Zweitplatzierte Generali profilierte sich insbesondere durch die Kompetenz seiner Mitarbeiter. Darüber hinaus schnitt der Versicherer in puncto Preis-Leistungs-Verhältnis am besten ab. Die R+V Versicherung landete auf Platz drei. Die Berater überzeugten die Befragten durch ihre profunden Branchenkenntnisse. Zu dem sehr guten Ergebnis des Anbieters trugen auch die nach Kundenmeinung günstigen Konditionen bei.

DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität

Als eine Stärke der Versicherungen kristallisierte sich die Kundenorientierung heraus. So äußerten sich beispielsweise rund drei Viertel der Befragten positiv zur telefonischen Erreichbarkeit. Ebenso überzeugten die Versicherungsmitarbeiter durch ihr Auftreten und ihr Engagement. Rund 76 Prozent der Teilnehmer waren der Ansicht, dass ihr Versicherer gute Produkte vertreibt. Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Institut für Service-Qualität im Auftrag des Wirtschaftsmagazins .Markt und Mittelstand.

Kritik bei Preis-Leistungs-Verhältnis und Schadensregulierung

Verbesserungspotenzial zeigte sich dagegen hinsichtlich der Konditionen. Rund 35 Prozent der Kunden hatten etwas am Preis-Leistungs-Verhältnis auszusetzen, ebenso kritisch wurde die Gebührentransparenz der Versicherungsunternehmen beurteilt.

Kritik gab es auch bei der Schadensregulierung. „Insgesamt schnitt die Branche hier zwar gut ab“, erläutert Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität, „doch mehr als ein Viertel der Befragten war hier nicht uneingeschränkt zufrieden. Auch im bürokratischen Aufwand sahen einige Befragte ein Problem.“

Deutsches Institut für Service-Qualität im Auftrag von „Markt und Mittelstand“