Mittlerweile hat sicher jeder Inhaber eines E-Mail-Kontos einmal eine Spam- oder Phishing-Mail erhalten. Wie eine Umfrage der Verbraucherzentrale Hessen unter Polizeidienststellen im Dezember zeigt, dass Kontobetrug im Zusammengang mit dem SEPA-Einführung zunehmend ein Problem ist. Die Polizei meldet mittlerweile vermehrt Fälle, die von Verbrauchern angezeigt wurden.

Anzeige  

 

Kriminelle wollen Kontodaten ausspionieren

In E-Mails, die wie echte Benachrichtigungen der Hausbank aussehen, werden die Kunden aufgefordert, persönliche Daten anzugeben. Auf gefälschten Onlinebanking-Seiten sollen sie Zugangsdaten und Transaktionsnummern (TAN) preisgeben. Oder es rufen angebliche Bankmitarbeiter bei Verbrauchern an und geben vor, für die SEPA-Umstellung eine TAN zu benötigen. Zum Teil werde versucht, über Trojaner und Viren in den Computer einzudringen und diesen auszuspähen.

Mit SEPA werden ab dem 1. August 2014 alle Überweisungen und Lastschriften in Euro nach einem europaweit einheitlichen Verfahren abgewickelt. "Betrüger nutzen die Unsicherheit von Verbrauchern in der Phase der SEPA-Einführung", sagt Wolf Brandes, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Hessen.

Die neuesten Varianten lauten: "SEPA – UMSTELLUNG/ SICHERHEIT IM ONLINE-BANKING", "Ihr SEPA-Mandat" oder "Anfallende Kosten aufgrund der SEPA-Umstellung, falls keine kostenlose Synchronisation Ihres Kundenkontos erfolgt".

Nicht auf Links klicken

Wenn Verbraucher unerwartet eine E-Mail erhalten, die angeblich von ihrer Bank oder Sparkasse stammt, sollten sie nicht auf Links klicken, keine Datei-Anhänge öffnen und nicht auf diese E-Mails antworten.

Die Verbraucherzentrale Hessen rät zu besonderer Vorsicht im Umgang mit Kontodaten. Wenn Verbraucher unerwartet eine E-Mail erhalten, die angeblich von ihrer Bank oder Sparkasse stammt, sollten sie nicht auf Links klicken, keine Datei-Anhänge öffnen und nicht auf diese E-Mails antworten.

Anzeige  

 

Wer unsicher ist, ob eine E-Mail echt ist, sollte in der Filiale seiner Bank direkt nachfragen. Keinesfalls sollten die in der E-Mail aufgeführten Kontakt-Möglichkeiten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse) genutzt werden.

Verbraucherzentrale Hessen