Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt? Auf Carsten Maschmeyer, schillernder Finanzunternehmer, Intimus von Gerhard Schröder und gern gesehener Gast bei Charity-Veranstaltungen, trifft das möglicherweise zu. Bevor die frühere Familienministerin Kristina Schröder (CDU) im Frühjahr 2012 das Familienpflegezeitgesetz einführte, das eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf garantieren soll, holte sie auch die Expertise der MaschmeyerRürup AG ein. Das Gesetz sieht unter anderem den Abschluss einer privaten Pflegeversicherung vor, wenn pflegende Angehörige im Beruf kürzer treten wollen, um Oma oder Opa zu Hause zu betreuen.

Anzeige  

 

Nun steigt Maschmeyer groß in ein Serviceportal ein, das mit der Vermittlung von Pflegedienstleistungen gutes Geld verdient. Der Unternehmer beteiligt sich über seine Investmentgesellschaft Alternative Strategic Investments (Alstin) mit einem siebenstelligen Betrag an „pflege.de“, wie aus einer Pressemitteilung des Portals hervorgeht. „Das wichtige Thema Altenpflege wurde bisher im Internet stark vernachlässigt. Wir sind begeistert von dem Angebot von Pflege.de“, lässt sich Maschmeyer zitieren. Es ist nicht das erste Engagement im Bereich Pflege: Unter anderem hält Maschmeyer Anteile an der privaten Marseille-Kliniken AG, zu deren Kerngeschäft die Senioren- und Behindertenpflege gehört.

Das Hamburger Startup-Unternehmen Pflege.de wurde im Mai 2011 von Benedikt Zacher und Lars Kilchert gegründet. Neben Alstin sind unter anderem die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW), der Aschendorff Verlag und PDV Inter-Media Venture an dem Hamburger Startup beteiligt. Das Portal bietet auch Vermittlungen einer „unabhängigen Versicherungsberatung“ an.

Anzeige  

 

„Wir haben mit Herrn Maschmeyer und Alstin nicht nur einen finanzstarken Investor, sondern auch inhaltliche Expertise insbesondere in den Bereichen Management und Vertrieb hinzugewonnen, so dass wir Pflege.de noch schneller zu dem zentralen Anlaufpunkt für die Themen ‚Wohnen und Gesundheit im Alter‘ entwickeln können“, so Geschäftsführer Benedikt Zacher. Und einen einflussreichen Lobbyisten, der in der Politik gut vernetzt ist. Doch die Expertise von Maschmeyer wurde nicht immer positiv bewertet. Einen kritischen Beitrag des Senders NDR, der sich mit den fragwürdigen Vertriebsmethoden von Maschmeyers früherem Finanzvertrieb AWD auseinandersetzte, versuchte der Unternehmer mit allen Mitteln zu verhindern (Versicherungsbote berichtete).