Noch steigt die Zahl der Todesopfer weiter an, von den 200 Fahrgästen sollen 140 Menschen beim Zugunglück verletzt worden sein. Nach bisherigen Vermutungen, die das Video auch untermauert, soll der Zug mit einer viel zu hohen Geschwindigkeit in die Kurve gerast sein. Das Entgleisen eines Waggons hat letztendlich den gesamten Zug zum Kippen gebracht. Der entgleiste Waggon zog 8 weitere Waggons mit sich, ein Waggon soll Feuer gefangen haben.

Anzeige  

 

Immer wieder gibt es schwere Unfälle mit Hochgeschwindigkeitszügen. In Spanien rasen diese Hightech-Züge mit 300 Kilometern pro Stunde durchs Land. In Deutschland wurde den ICE-Zügen ein Schneckentempo verordnet, seit es Probleme mit sich lösenden Radbelägen gab, die ebenfalls zu einem schweren Zugunglück in Eschede im Jahre 1998 führten.

Der Zugführer hatten bereits während des Unglücks per Funk zugegeben, dass sie mit zu höher Geschwindigkeit in die Kurve gefahren waren. Für diesen Abschnitt sind nur 80 km/h erlaubt, der Zug hatte zum Zeitpunkt des Unglücks eine Geschwindigkeit von 190 km/h. Der Zugführer überlebte den Unfall. Von Schmerzen geplagt sagte er direkt nach dem Unfall "Ich hoffe, dass es keine Toten gibt, sie würden schwer auf meinem Gewissen lasten." Zu diesem Zeitpunkt wusste er noch nicht, welche dramatischen Ausmasse sein Fehler angenommen hatte.

Wie Juan Jesus Garcia Fraile, Vorsitzender der spanischen Lokführer-Gewerkschaft erklärte, kannte der Zugführer die Stecke sehr gut. Der Zug hatte bereits fünf Minuten Verspätung, eventuell war es der Versuch diese Zeit aufzuholen, die den Lokführer unaufmerksam werden liess.

Anzeige  

 

Das Video wurde von den Sicherheitskameras an den Gleisen aufgezeichnet.