Werden beim Abschluss einer Lebensversicherung bestimmte Absicherungssummen überschritten, ist neben den Gesundheitsfragen auch eine ärztliche Untersuchung erforderlich. Die Zurich will „ihren Antragstellern“ in einem solchen Fall den Hausarztbesuch ersparen und bietet gemeinsam mit Medical Direct den Medical Home Service an. Dabei führt im Auftrag von Zurich eine examinierte und versicherungstechnisch ausgebildete Pflegefachkraft die Gesundheitsprüfung durch.

Anzeige  

 

Gesundheitsprüfung unabhängig von Zeit und Ort

Ob Zuhause, am Flughafen oder am Arbeitsplatz - den Untersuchungsort legt allein der Kunde fest. Medicals Direct garantiert die Durchführung der Untersuchung innerhalb von sieben Tagen nach Kontaktaufnahme mit dem Kunden. Während der Gesundheitsprüfung vor Ort füllt das geschulte Personal gemeinsam mit dem Kunden den medizinischen Fragebogen aus und führt erforderliche Untersuchungen durch. Der vom Kunden gegengezeichnete Untersuchungsbericht wird innerhalb von 48 Stunden Zurich vorgelegt. Nach erfolgreicher Risikoprüfung stellt die Gesellschaft die Police aus. In der Regel ist der Antragsprozess somit in weniger als zehn Tagen abgeschlossen.

Aus Sicht des Versicherers ergeben sich durch die Zusammenarbeit Vorteile für Kunden und Makler:

Anzeige  

 

Vorteile für die Kunden

  • Schnelle Entscheidung - schnelle Absicherung
  • Kein Arztbesuch - obwohl die ärztliche Untersuchungsgrenze überschritten wird
  • Keine Wartezeit auf einen Termin & keine Wartezeit in der Arztpraxis
  • Untersuchung zum Wunschtermin in gewohnter Umgebung
  • Mehr Sicherheit im Leistungsfall
  • Ohne zeitliche Verzögerung zum gewünschten Versicherungsschutz
  • Überblick über den derzeitigen Gesundheitsstatus

Vorteile für Vertriebspartner
  • Schnellerer Abschluss - Schnellere Policierung und damit Provisionsauszahlung
  • Früher Versicherungsschutz für Kunden
  • Mehr Sicherheit im Leistungsfall
  • Hohe Qualität der Untersuchungsergebnisse und daher kaum Rückfragen von der Gesellschaft
  • Deutliche Senkung der Absprungquote während des Prozesses
Zurich