Knapp 36 Prozent der aktuell privat Krankenversicherten in Deutschland muss für 2014 mit einer Beitragsanpassung rechnen. Das berichtet das Handelsblatt und beruft sich dabei auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken.

Anzeige  

 

Beitragsanpassungen bei BBKK, UKV Union und Continentale

Betroffen von den Beitragserhöhungen sind neben, den bereits länger feststehenden Krankenversicherern, AXA und Central (der Versicherungsbote berichtete: „Central Kunden drohen Beitragsanpassungen in der PKV“) auch die Krankenversicherer der Versicherungskammer Bayern (VKB) - die BBKK und die UKV Union - sowie die Continentale.

Wie stark die Beiträge angehoben werden müssen und welche Tarife die Anpassung betrifft, ist indes noch unklar. Grund für die notwendigen Anpassungen sind die anhaltend niedrigen Zinsen. Dadurch sind die Krankenversicherer gezwungen den Rechnungszins, der maßgebend für die Verzinsung der Altersrückstellungen ist, zu senken.

BaFin-Überprüfung: 18 Krankenversicherer sollten Rechnungszins erhöhen

Im Frühjahr hatte eine Überprüfung der Bafin ergeben, dass 18 Krankenversicherer nicht genug erwirtschaften, um den Rechnungszins weiter zu halten. Einige Versicherer hatten bereits angekündigt den Rechnungszins von 3,5 Prozent nicht halten zu können und entsprechend abzusenken. Zu ihnen gehört auch die Continentale. Bereits im Dezember hatte der Versicherer angekündigt den Rechnungszins für Neukunden von 3,5 Prozent auf 2,75 Prozent abzusenken.

Anzeige  

 

Durch die anhaltende Niedrigzinsphase muss nun auch für Altverträge diese Konsequenz gezogen werden. So erklärte ein Continentale-Sprecher: „Entsprechend werden wir bei Beitragsanpassungen in den alten Bisex-Tarifen eine schrittweise Absenkung des Rechnungszinses vornehmen. Im Ergebnis könnte so der Rechnungszins dieser Tarife auf behutsame, für die Versicherten verträgliche Weise, innerhalb eines Zeitraumes von beispielsweise zehn Jahren an die Unisex-Tarife angeglichen werden, falls die Kapitalmarktsituation dies erfordert.“

Handelsblatt