Die Condor Allgemeine Versicherungs-AG hat ihre Photovoltaik-Versicherung um Leistungen und Zusatzbausteine erweitert. Versicherbar ist die komplette Photovoltaikanlage - ausgenommen sind die Speichermedien. Neben der Leistung bei technischen Schäden bietet das Produkt vor allem auch gleichzeitig Schutz vor den Ansprüchen Dritter. Mit der Haftpflicht-Komponente des Tarifes ist eine Abdeckung von Personen- bzw. Sachschäden bis zu 5 Millionen Euro möglich.

Umfangreicher Schutz mit GAP-Deckung

Abgedeckt sind grundsätzlich wesentliche Bauteile wie etwa Solarmodule, Wechselrichter oder die Steuer- und Regeltechnik. Nicht versichert sind beispielsweise Wechseldatenträger, Hilfs- und Betriebsstoffe, Verbrauchsmaterialien und Arbeitsmittel. Kleinere und mittlere Anlagen bis 500kWp sind mit bis zu 1,5 Millionen Euro abgesichert. Ein individuelles Angebot zur Absicherung leistungsstärkerer Anlagen sichert die Gesellschaft ebenfalls zu. Die Anlage darf maximal fünf Jahre alt sein.

Auch enthält das neue Produkt eine GAP-Deckung: Damit lässt sich das finanzielle Risiko ausgeglichen, welches entsteht, falls man eine kreditfinanzierte Anlage nach einem Totalschaden nicht mehr aufbauen kann. Ersetzt wird dann der Zeitwert der versicherten Sache, oder zumindest die restliche Kreditschuld. Andere Anbieter zahlen hierbei oft nur eine Zeitwertentschädigung. Eine GAP-Deckung ist insbesondere bei Photovoltaik-Anlagen zu empfehlen, die auf Pachtdächern montiert sind. Weiterhin sind über die Police auch Ertragsausfall sowie Minderertrag mitversichert.

Erklärtes Ziel der Condor ist es, mit der sogenannten „Energie Police“ künftig alle Produkte und Leistungen aus dem Bereich Erneuerbare Energien zu bündeln. Für das kommende Jahr kündigte die Gesellschaft an, die Police weiter auszubauen.