Volkswagen Financial Services AG hat 2012 in vielen Bereichen ein Rekordjahr hingelegt. So steigerte das Tochterunternehmen von VW das operative Ergebnis um 17,1 Prozent auf 1,41 Milliarden Euro. Auch die Zahl der Neuverträge, des Gesamtbestands und der Leasingverträge macht einen Sprung nach oben.

Anzeige  

 

Plan bis 2018: weltweit führender automobile Finanzdienstleister werden

„Dem Ziel unserer Strategie WIR2018, der weltweit führende automobile Finanzdienstleister zu werden, sind die Volkswagen Finanzdienstleistungsgesellschaften im abgelaufenen Geschäftsjahr wiederum einen guten Schritt näher gekommen“, konstatierte Frank Witter auf der Jahrespressekonferenz.

Die Bilanzsumme wuchs im Geschäftsjahr 2012 um 14 Prozent auf 111 Milliarden Euro und auch der Gesamtvertragsbestand konnte um 16,9 Prozent auf nun 9,64 Millionen Verträge verbessert werden. Bei den Neuverträgen verzeichnete Volkswagen Financial Services ein Plus von 21 Prozent. Das sind immerhin 3,77 Millionen Neuverträge. Die Zahl der Kundenfinanzierungen liegt nun bei mehr als 4,5 Millionen.

Ebenfalls angestiegen sind die Leasingverträge. Deren Anzahl stieg im Geschäftsjahr auf mehr als 1,8 Millionen Verträge. Davon waren rund 800.000 Neuverträge.

Kooperation mit Allianz und neue Mobilitätskonzepte

Für das laufende Jahr rechnet die Volkswagen Finanzdienstleistungsgesellschaften mit einem ähnlich guten Ergebnis wie 2012. Dabei sieht Vorstandsvorsitzender Frank Witter große Potentiale im Einsatz neuer Mobilitätskonzepte. Mittels flexiblem Einsatz von Leasing, Langzeitmiete, Kurzzeitmiete und Mikromiete könnten hier zusätzliche Erträge erzielt werden.

Speziell die Kooperationen und Beteiligungen im Carsharing-Bereich bergen großes Potential. Als Beispiele nannte Witter das Carsharing-Projekt „Quicar“, die neu erworbene Beteiligung am niederländischen Carsharing Marktführer Collect Car B.V. („Greenwheels“), die Volkswagen New Mobility Services in China und die Euromobil Autovermietung GmbH.

Anzeige  

 

Auch die Kooperation mit der Allianz sollte für die Volkswagen Financial Services AG zur Erfolgsgeschichte werden. Seit April bietet VW Policen der neu geschaffenen Volkswagen Autoversicherung AG an (der Versicherungsbote berichtete: „Allianz will mit Hilfe von VW die HUK-Coburg von der Pole-Position verdrängen“). Karsten Crede, CEO Allianz Global Automotive, erklärte: „Die Autokäufer im Autohaus sollen künftig durch ein modulares Produktkonzept, attraktive Preisgestaltung sowie durch kompetente und durchgängige Beratung in allen automobilen Versicherungsthemen die bestmögliche Betreuung erhalten.“.