73 Prozent der Bundesbürger fürchten, dass die Maßnahmen zur Euro-Rettung sich zumindest teilweise auf ihre persönlichen Finanzen auswirken. Ebenso viele glauben, dass die Rettungsmaßnahmen insbesondere Einfluss auf die eigene Altersvorsorge haben.

Anzeige  

 

Das eigene Wissen über die Euro-Rettung stuft die Mehrheit der Deutschen jedoch als ausbaufähig ein. 62 Prozent der Bevölkerung bezeichnen es höchstens als mittelmäßig - 15 Prozent sogar als schlecht oder sehr schlecht. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Bundesbürgern.

Viele Deutsche wollen ihr Wissen über das umfassende Rettungspaket und die daraus resultierenden persönlichen Konsequenzen verbessern. Der Fokus: 45 Prozent der Befragten würden gerne grundsätzlich mehr darüber erfahren, welche Auswirkungen die Euro-Rettung auf ihre persönlichen Finanzen und ihre Altersvorsorge hat.

Anzeige  

 

Zwar ist bei einigen das Interesse an den Nachrichten rund um die Schuldenkrise mittlerweile abgeebbt (knapp 16 Prozent). Die Mehrheit der Deutschen denkt aber anders: Knapp 73 Prozent der Bundesbürger verfolgen nach wie vor die aktuellen Meldungen zur Lage an den Finanzmärkten in der Euro-Zone. Die restlichen elf Prozent interessierte die Berichterstattung von Anfang an nicht.