Wie bringt man Verletzte in die stabile Seitenlage? Wie funktioniert eine Herz-Lungen-Wiederbelebung? Und wie sichert man eine Unfallstelle richtig ab? Diese Fragen zu beantworten, sollte für jeden Verkehrsteilnehmer selbstverständlich sein. Die Realität zeigt jedoch oft das genaue Gegenteil. Da in Deutschland keine Pflicht besteht, regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse zu absolvieren, herrscht beim Thema "Helfen bei Unfällen" große Unsicherheit.

Anzeige  

 

Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass Unfallzeugen gar nicht helfen, aus Angst, etwas falsch zu machen. Dabei ist jeder dazu verpflichtet, im Notfall zu helfen. Bei Unterlassung muss mit einer Strafe nach § 323c Strafgesetzbuch (StGB) - "Unterlassene Hilfeleistung" - gerechnet werden. Dieser Paragraph besagt: "Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet [...] wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft."

Um Fuhrparkleitern, Geschäftsführern und Fahrern die Bedeutung der Erstversorgung und die wichtigsten Einzelmaßnahmen in Erinnerung zu rufen, thematisiert HDI-Gerling die Erste Hilfe in der dritten Ausgabe des Ratgebers Fuhrpark. So wird in der aktuellen Edition des Ratgebers die Rettungskette detailliert beschrieben:
Unfallstelle absichern, Notruf absetzen, lebensrettende Sofortmaßnahmen ergreifen, anschließend weitere Erste Hilfe leisten und diese fortsetzen bis der Rettungsdienst eintrifft.

Jede Einzelmaßnahme wird erklärt, so dass der "Ratgeber Fuhrpark" auch als Erinnerungsstütze dienen kann. Frank Liesen, Leitung Kraftfahrt Firmen bei der HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG, erklärt: "Das Ziel des Ratgebers ist es jedoch nicht, das Gewissen zu beruhigen. Wir empfehlen ausdrücklich die Auffrischung von Erste-Hilfe-Kursen. Nur mit Übung sitzt jeder Handgriff, wenn es darauf ankommt."

Die großen Hilfsorganisationen bieten neben den umfangreichen Lehrgängen für Führerscheinbewerber auch Wiederauffrischungskurse an. "Die Ersthilfe kann im Notfall Leben retten. Falsch macht man es nur, wenn man gar nicht hilft", so Liesen.

Anzeige  

 

Der "Ratgeber Fuhrpark" von HDI-Gerling greift in den zweimonatlich erscheinenden Ausgaben Schwerpunktthemen auf, um kompakt und für jedermann verständlich über gesetzliche Regelungen und Pflichten beim Fuhrparkmanagement zu informieren.