Die Zeiten, in denen Bushido vor allem mit Rap-Musik von sich reden machte, sind schon eine Weile vergangen. Sein Debütalbum von 2003, „Vom Bordstein bis zur Skyline“, machte Gangster-Rap auch in deutscher Sprache salonfähig, düstere Beats trafen auf fiese, aber pointierte Texte: und machten ihm zum Vorbild für viele andere deutsche Rapper. Doch eine neue Generation hat ihm den Rang abgelaufen, setzt stärker auf abgehangenen Flow und poppige Refrains statt auf schnelle, aggressive Reime. Sein letztes Album „CNN4“ von 2019 verkaufte nur noch rund ein Viertel der früheren Werke: Das heute so wichtige Streaming inbegriffen.

Anzeige

Stattdessen sorgen in den letzten Monaten vor allem seine Verbindungen zur organisierten Kriminalität für Schlagzeilen - wenn er sich nicht der Boulevardpresse als frisch gebackener Familienvater dreier Töchter präsentiert. Derzeit streitet sich Ferchichi vor Gericht mit seinem ehemaligen Freund und Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker. Das Clan-Oberhaupt soll ihn jahrelang ausgenutzt, bedroht und um Millionen betrogen haben, wirft Ferichi seinem früheren Förderer vor. Doch genau diese Verbindung könnte Bushido nun selbst ins Gefängnis bringen. Es geht um Versicherungsbetrug in Millionenhöhe.

Ärger mit der Denkmalschutzbehörde

Konkret wird Ferchichi vorgeworfen, in seiner Villa in Kleinmachnow eine Brandstiftung in Auftrag gegeben zu haben. Nachdem er sich mit der deutschen Bürokratie rumärgern musste: 2011 hatte er gemeinsam mit Abou-Chaker den Gebäudekomplex gekauft. Der Rapper wollte die Villa ausbauen, doch sie stand unter Denkmalschutz. Entsprechend hoch waren die Auflagen der Baubehörde. Es handelt sich um ein ehemaliges kaiserliches Seemannserholungsheim, um 1910 erbaut: die Sockelgeschosse teils aus Kalkstein, das Dach aus aufwendigen Holzbauten, mit Bildhauerarbeiten verziert.

Ein Ausbau wäre teuer gewesen, viele Auflagen hätten beachtet werden müssen. Glaubt man der Staatsanwaltschaft Potsdam, löste Bushido das Problem auf seine Weise. Zunächst begann er zu bauen, ohne die Auflagen der Behörde zu beachten. Er ließ das denkmalgeschützte Eingangstor einreißen und im Inneren der Villa Wände und Dielen entfernen: nur für einen Teil der Arbeiten hatte er eine Genehmigung.

Vorwurf der gemeinschaftlichen Brandstiftung

Nachdem Bürger des Ortes protestierten, twitterte er, die „Stasi-Gemeinde“ könne ihm bald den Buckel runterrutschen. Die Denkmalschutzbehörde des Landkreises Potsdam erwirkte eine Baueinstellungsverfügung, und zunächst zeigte sich der Rapper einsichtig. Der Torbogen aus Kalkstein wurde nach historischem Vorbild neu aufgebaut. Bis schließlich im Dezember 2013 der Dachstuhl der Villa brannte und große Teile der historischen Bausubstanz zerstört wurden.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat nun dem Magazin „Stern“ bestätigt, dass sie Anklage gegen Ferchichi erhoben hat. Demnach hätten polizeiliche Ermittlungen den Verdacht erhärtet, dass der 43jährige zwei Komplizen beauftragt haben soll, das Feuer selbst zu legen. Der Vorwurf lautet auf „gemeinschaftliche Brandstiftung“ gemäß § 306 des Strafgesetzbuches. Nicht nur habe Bushido die Auflagen der Denkmalschutzbehörde umgehen wollen, um ungestört sein Anwesen ausbauen zu können. Er strich nach dem Brand auch eine ordentliche Summe ein, weil sein Wohngebäudeversicherer den entstandenen Schaden ersetzte.

Seite 1/2/