Die aktuelle Coronakrise geht an Keinem spurlos vorbei. Das gilt für große Unternehmen genauso, wie beispielsweise für den Soloselbstständigen. Auch deshalb hat die Bundesregierung den „Corona-Schutzschild“ für notleidende Selbstständige und Unternehmen aktiviert und ein Milliarden-Euro-Hilfspaket über einen Nachtragshaushalt geschnürt.

Anzeige  

 

So sollen unter anderem kleinen Handwerkern, Gastronomen und Freischaffenden unter die Arme gegriffen werden. Zu den Betroffenen könnten aber auch Versicherungsvermittler zählen. Das legt eine Umfrage des Fachportals "Asscompact" nahe. Denn bei über 80 Prozent der befragten Vermittler breche gerade das Neugeschäft weg. Auch bei Vertragskündigungen sowie bei Schadenmeldungen zeigten sich erhöhte Werte.

Ist der Ruf erst ruiniert...

Klar ist der Ruf der Branche mindestens in Schieflage. Versicherungsvermittler haben sich ihren Ruf in den 70er, 80er und auch noch 90er Jahren mühsam erarbeitet. Die Branche ist wahrlich nicht grund- und schuldlos am Tabellenende des Ansehens. Passend dazu sagte Woddy Allen: „Es gibt Schlimmeres als den Tod. Wer schon einmal einen Abend mit einem Versicherungsvertreter verbracht hat, wird wissen was ich meine.“

Etwas überraschend kommt da eine Marktuntersuchung des Beratungsinstituts Sirius Campus. Denn die Ergebnisse zeichnen ein komplett anderes Bild. Demnach seien über zwei Drittel (68 Prozent) der Versicherungsnehmer begeistert von ihrem hauptsächlichen Ansprechpartner bei einer Versicherungsgesellschaft und beurteilten diesen mit „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“. Es ist also nicht alles schlecht.

Anzeige  

 

So können Kunden in der Corona-Krise helfen

In diesen schweren Zeiten ist Hilfe vielerorts notwendig und auch gerne gesehen. Deshalb unterstützen bereits viele Verbraucher lokale Unternehmen und Vereine. Bei Versicherungsvermittlern geht das selbstverständlich auch. Gerade unter den derzeitigen Bedingungen macht das sogar Sinn. Denn viele Arbeitnehmer sind im Homeoffice oder in Kurzarbeit. Mangels Freizeitaktivitäten außerhalb der Wohnung ist nun genügend Zeit der Frühjahrsputz zu machen. Das muss auch beim Versicherungsordner regelmäßig gemacht werden. Aufräumen und gleichzeitig den Vermittler unterstützen, mit dem man ja zufrieden ist. Einfacher geht es nicht. Schließlich sind "Versicherungsvermittler auch nur Menschen", unterstreicht Hermann.