Der Finanzdienstleister Hypoport kauft weiter kräftig ein. Bereits im Januar 2017 hatte die Unternehmens-Gruppe mit Innosystems und Innofinance zwei Dienstleister aus der Versicherungsbranche geschluckt. Im Juli folgte der Start der eigenen Online-Plattform namens Smart InsurTech. Später übernahm die Berliner Guppe die Volz Software GmbH aus Hamburg sowie die IT-Dienstleister IWM Software AG und 1blick. Diese Unternehmen laufen mittlerweile unter der Flagge der Smart InsurTech AG.

Anzeige  

 

Nun schlägt Hypoport erneut zu. Denn das Tochterunternehmen Qualitypool hat fast die Hälfte an der AMEXPool AG übernommen. Konkret wechselten 49,997 Prozent der Anteile am Maklerpool ihren Besitzer. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Überdies hätten beide Partner eine weitere Option in den Verträgen verankert. Demnach könne Qualitypool in den kommenden Jahren auch die restlichen Anteile erwerben. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Der AMEXPool hat mehr als 4.500 angebundene Vermittler. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen mit Sitz in Buggingen bei Freiburg vor allem in den Bereichen gewerblichen Komposit-Sparten und im Kfz-Geschäft stark aufgestellt. "Die Spezialisierung der AMEXPool AG im Bereich der gewerblichen Komposit-Sparten und im Kfz-Geschäft runden die im Hypoport-Netzwerk durch Qualitypool bereits vorhandenen Kompetenz-Felder ab", erklärt Stephan Gawarecki, für das Segment Versicherungsplattform zuständiger Vorstand der Hypoport AG.

Mit der Beteiligung könne der Finanzdienstleister Hypoport auch seine digitale Plattform Smart Insur besser auslasten. Denn der AMEXPool solle dort angedockt werden. "Wir ergänzen uns in vielen Bereichen. Die enge Zusammenarbeit mit der Smart InsurTech AG und der Qualitypool GmbH werden dafür sorgen, dass wir zukunftssicher aufgestellt sind. Wir werden wechselseitig von der jeweiligen Expertise des neuen Partners profitieren können und freuen uns daher auf die gemeinsame Zukunft.", erklärte Boris Beermann, Vorstand der AMEXPool AG.

Anzeige  

 

„Als Initiator dieser Lösung freuen wir uns sehr, dass das Projekt nunmehr erfolgreich umgesetzt werden konnte und wir mit unserer Expertise einen wesentlichen Beitrag zum erfolgreichen Gelingen leisten konnten“, kommentiert Andreas W. Grimm, Geschäftsführer von Resultate, die „Hochzeit“ der beiden Unternehmen.