Die Sparkassen-Versicherung Sachsen will seinen Kunden beim Schutz vor Cyberrisiken unter die Arme greifen. Dazu hat sich das Unternehmen Hilfe beim Start-Up Perseus Technologies aus Berlin geholt. Das junge Unternehmen hatte vorher bereits mit den Versicherern Gothaer, HDI, Signal Iduna sowie dem Makler NW Assekuranz in diesem Bereich zusammen gearbeitet.

Anzeige  

 

Im Rahmen der Kooperation sollen kleine und mittlere Unternehmen über den Versicherer aus der Sparkassen-Finanzgruppe einen Cyber-Schutz erhalten können. Der Schutz solle auf Basis einer IT-Sicherheitsprüfung angepasst werden können. Dabei sollen äußerlich einsehbare Gefahren und vorhandene Sicherheitsvorkehrungen beleuchtet werden.

Anschließend sollen Kunden ein Sicherheitspaket erhalten. Die Grundlage dazu solle ein Online-Videotraining für Mitarbeiter bilden. Darin enthalten seien Kurseinheiten zu den Themen Cybersicherheit, Datenschutz sowie DSGVO. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Anzeige  

 

Nach den Schulungen würden die Mitarbeiter mit einem Test überprüft. Überdies sollen unter anderem regelmäßige Phishingtests und ein Alarm-Service bei akuten flächendeckenden Cybervorfällen für mehr Sicherheit sorgen. „Aus der Produkt-Psychologie betrachtet, tragen gut gemachte Phishing-Mails mehr zum Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter bei, als aufwendige traditionelle Mittel, wie ganztägige Seminare oder Schulungen“, erklärt Richard Renner, Geschäftsführer der Perseus Technologies GmbH.