Im Februar 2018 hatte der digitale Versicherer One eine Lizenz von der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht (FMA) erhalten. Ursprünglich war der Start für September oder Anfang Oktober 2017 geplant. Doch die Anforderung der Aufsicht an beispielsweise IT und Datenschutz hatten etwas mehr Zeit erfordert, als ursprünglich erwartet.

Anzeige  

 

Seit dem das Baby aus dem Hause Wefox grünes Licht von der Finanzaufsicht erhalten, können Kunden online Hausrats- und Haftpflichtversicherungen abschließen. Im Mai 2019 hatte One zudem eine GPS-basierte Reiseversicherung gestartet.

Nun will das junge Unternehmen mit einer Kfz-Police durchstarten. Das neue Angebot sei speziell für den Maklervertrieb entwickelt worden. Wie die bisherigen Policen sollen auch die Kfz-Versicherungen komplett digital aufgebaut sein und in maximal fünf Minuten abgeschlossen werden können.

Beim neuen Angebot will der Versicherer vor allem über digitale Schnittstellen punkten. Dadurch sollen bei einer Schadensmeldung direkt der Kontakt zu Dienstleistern, wie beispielsweise Abschleppdiensten, Reparaturnetzwerken und Mietwagengesellschaften angestossen werden. Bei der Ermittlung der Schadenhöhe solle künstliche Intelligenz zum Einsatz kommen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Die neue Police solle in drei Varianten angeboten werden. Während der Wechseltarif "Switch" zur Umdeckung von Kfz-Beständen gedacht ist, soll der Spartarif "Compact" die Gruppe der Sparfüchse abholen. Mit dem Flextarif "Comfort" soll zudem ein passgenauer Tarif für Kunden parat stehen. Ihre Courtage sollen Makler innerhalb der marktüblichen Bandbreiten übrigens selbst festgelegen können.

Anzeige  

 

Überdies möchte der Versicherer den angebundenen Maklern beim regionalen Marketing unter die Arme greifen. Dabei solle eine Marketing-Plattform helfen. Diese solle im ersten Quartal 2020 eingeführt werden und den Partnern beim Schalten regionaler Online-Werbung helfen.