Das Ratinghaus Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat Direktversicherungen von 40 Anbietern unter die Lupe genommen. In Summe seien 87 Tarife auf Herz und Nieren auf bis zu 83 Kriterien hin untersucht worden. Die Produkte aus dem Bereich der betrieblichen Altersversorgung wurden in sechs Kategorien (klassisch mit beitragsorientierter Leistungszusage, Klassik Plus mit beitragsorientierter Leistungszusage, Indexpolicen, fondsgebunden mit beitragsorientierter Leistungszusage und mit Beitragszusage mit Mindestleistung sowie Comfort) eingeteilt.

Anzeige

So wurde getestet

Die Direktversicherungen hat das Institut mit Sitz in Altenstadt erneut in vier Teilbereiche durchleuchtet, für die es unterschiedlich gewichtete Noten gab. Besonders gewichtet wurde im Rating mit 35 Prozent der Faktor "Unternehmensqualität".

Hier wurde unter anderem gewertet, wie sicher ein Unternehmen aufgestellt ist: etwa, wie groß der Vertragsbestand ist, die Beitragseinnahmen anhand der Bruttobeiträge und ob es in internationale Strukturen eingebettet ist. Überdies seien die Verwaltungskosten-, Abschlusskosten- und die SCR-Bedeckungsquoten in die Bewertung eingeflossen.

Testkriterium Numero Zwei ist die „Rendite“ (30 Prozent). Hier werde geprüft, wie rentabel ein Versicherungstarif aus finanzieller Sicht für den Kunden ist. Dabei schauen sich die Tester bei einigen Tarifvarianten unter anderem auch die garantierten und prognostizierten Werte an. Hinzu würden auch Kennzahlen und Zusatzkosten bei dieser Teilbewertung berücksichtigt. Die Flexibilität der Police wurde ebenfalls mit 25 Prozent gewertet. Kriterien dafür seien unter anderem die Fondsauswahl, mögliche Zuzahlungen vor Rentenbeginn oder etwaige Strategiewechsel bei der Anlage.

Als letztes Testkriterium floss die Transparenz und der Service in das Rating ein: Etwa ob die Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten nachvollziehbar errechnet werden oder ob das Werbematerial verständlich gestaltet ist. Dieses Kriterium, für Verbraucher ebenfalls wichtig, trug nur magere zehn Prozent zum Gesamtrating bei.

Continentale und R+V triumphieren bei klassischen Tarifen

Das Feld der klassischen Direktversicherungen ist überschaubar. Ganze 16 Tarife werden noch von den sogenannten Serviceversicherern angeboten, zwei weitere von Direktversicherern. Bei den Serviceversicherern kann die Continentale Leben mit ihrem Tarif "Rente Classic - Direktversicherung" die Krone erkämpfen. Der Versicherer gewinnt das Ranking mit Gesamtnote "exzellent". Es folgen auf den Plätzen die R+V Leben mit „Direktversicherung“ ("exzellent") und auf Rang drei die Condor Leben mit „Klassik-Rente“ ("sehr gut").

Anzeige

Bei den Direktversicherern war den untersuchten Anbietern ein Podiumsplatz schon sicher, denn es wurden nur zwei Tarife überhaupt gewertet. Hier triumphierte die Europa Leben mit ihrem Angebot „Betriebliche Rentenversicherung - Direktversicherung“ ("exzellent"). Dahinter platziert sich die Hannoversche mit ihrer „Bausteinrente“ ("exzellent").