Der Talanx-Gruppe hat die Geschäftszahlen für das Jahr 2018 veröffentlicht. Die gebuchten Beiträgen habe die Versicherungsgruppe im vergangenen Jahr um 5,5 Prozent auf 34,9 Milliarden Euro steigern können. Das operative Ergebnis erreichte knapp zwei Milliarden Euro und damit 12,6 Prozent mehr als 2017. Gleichzeitig sei das Jahresergebnis um 4,8 Prozent gewachsen und liege nun bei 703 Millionen Euro. Die Solvency-II-Kapitalquote lag zum 30. September 2018 bei 203. Ende 2017 hatte der Wert noch bei 206 Prozent gelegen. Die Dividende soll von 1,40 auf 1,45 Euro steigen. 2012 hatte die Dividende noch bei 1,05 Euro gelegen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Anzeige

Usprünglich hatte Talanx einen Gewinn von 850 Millionen angepeilt. Im Oktober hatte Firmenchef Torsten Leue jedoch eine Gewinnwarnung herausgeben. Ursache für den schlechteren Trend sind unter anderem mehrere Großschäden sowie eine Häufung kleinerer Millionenschäden in der Industrieversicherung. Dabei hatte der Versicherer gleich mehrfach Pech. In Kolumbien versichert die Konzerntochter HDI ein gewaltiges Staudamm-Projekt: die Ituango-Talsperre. Im August stürzte im italienischen Genua ein 250 Meter langes Teilstück des Polcevera-Viaduktes ein: eine wichtige Verbindungsstraße unter anderem für den Transitverkehr nach Frankreich, aber auch für den innerstädtischen Verkehr. Auch die Industrie-Feuerversicherung in Deutschland hatte dem Konzern Probleme bereitet Hier reichten die Prämien nicht aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Deshalb muss der Versicherer in der Industriesparte nachbessern und hat inzwischen bereits das zweite Sanierungsprogramm angeschoben.

Talanx-Ergebnisse in der Übersicht:

  • Operatives Ergebnis legt um 12,6 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro
  • Bruttobeitragseinnahmen klettern um 5,5 Prozent auf 34,9 Milliarden Euro
  • Der Gewinn stieg um 4,8 Prozent auf 703 Millionen Euro
  • Die Dividende soll von 1,40 Cent auf 1,45 Euro pro Aktie steigen
  • Solvency-II-Kapitalquote fällt von 206 Prozent auf 203 Prozent

„Sowohl die Privat- und Firmenversicherung im In- und Ausland sowie die Rückversicherung haben ihre starke Performance fortgesetzt. Bei unseren Profitabilisierungsprogrammen „KuRS“ und „20/20/20“ kommen wir weiter sehr gut voran, liegen über unseren Planungen und sind zuversichtlich, unseren Ausblick für 2019 zu erreichen. Wir sind überzeugt, dass wir Talanx in den kommenden Jahren noch agiler, wachstumsorientierter und ertragsstärker aufstellen werden. Die Basis hierfür bildet unsere im Oktober vorgestellte, weiterentwickelte Strategie, in deren Rahmen wir uns noch ambitioniertere Ziele gegeben haben.“, sagt Torsten Leue, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG.

Anzeige

Für 2019 plant der Versicherer einen Anstieg der Bruttoprämien von rund vier Prozent. Dadurch solle das Konzernergebnis für das laufende Jahr wieder deutlich gesteigert werden und bei rund 900 Millionen Euro landen.