Die Concordia hat 54 Prozent der Anteile am Assekuradeur OV-Börse übernommen. Das Unternehmen aus Aurich bietet eigene Deckungen in den Bereichen Landwirtschaft sowie für Privat- und Firmenkunden an.

Anzeige  

 

Die Anteile hat der Versicherer vom niederländischen Risikoträgers Univé Dichtbij erworben. Weitere Mitgesellschafter sind der niederländische Versicherer Zwartewaterland / AgriVer (31 Prozent) und der LHV Hauptverein e.V. aus Aurich (15 Prozent).

Concordia ist Risikoträger

Beide Unternehmen arbeiten bereits seit Mai 2008 in den Bereichen Rechtsschutz und landwirtschaftliche Versicherung zusammen. In den vergangenen Monaten hatte der Versicherer zudem die Rolle als Risikoträgers für Wohngebäude, Hausrat und Glas bei der OV-Börse eingenommen.

Anzeige  

 

Mit dem Kauf möchte der Versicherungskonzern aus Hannover auch das Geschäft mit Maklern ankurbeln. Um dies zu ermöglichen schraubt die Concordia parallel noch an der eigenen technischen Plattform sowie an der Produktpalette. Die OV-Börse solle weiterhin als eigenständiger Anbieter von Spezial-Versicherungen agieren. Über den Kaufpreis wurde indes nichts bekannt.