Das Thema Digitalisierung ist inzwischen in der Versicherungswirtschaft allgegenwärtig. Viele Versicherer haben sich in sogenannten Insurtech-Schmiede verbunden. In München verknüpfen sich beispielsweise viele bayerische Unternehmen im "InsurTech Hub Munich" mit regionalen Insurtechs.

Anzeige  

 

Eine zweite Ideen-Werkstatt gibt es in Köln. Dort sitzt der Verein "InsurLab Germany e.V.", der im September 2017 von insgesamt 30 Unternehmen aus der Versicherungswirtschaft gegründet wurde. Das Insur Lab soll Versicherungsunternehmen und Insurtech-Startups dabei helfen, sich besser zu vernetzen.

Ein Gründungsmitglied der jungen Insurtech-Schmiede ist die Gothaer Versicherung. Das in Köln ansässige Unternehmen möchte jedoch noch offensiver die Digitaliserung angehen. Dazu habe der Konzern eine neue Gesellschaft gegründet. Das neue Baby trägt den Namen Gothaer Digital und solle dabei helfen den Konzern digital umzurüsten.

Ziel sei es neue Ansätze für Versicherungslösungen auf den Weg zu bringen. Dabei möchte der Konzern bewusst auf den Austausch mit anderen Unternehmen aus der digitalen Welt setzen. Deshalb werde Gothaer Digital ihre Zelte im InsurLab Germany in Köln aufschlagen. An der Spitze der neuen Einheit sollen Emanuel Issagholian und Sören Heinzmann die Strippen ziehen. Beide sollen als Geschäftsführer in den kommenden Wochen das neue Geschäftsfeld aufbauen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Anzeige  

 

Mit diesem Schritt folgt die Gothaer dem Vorbild anderer Versicherer. So hatte beispielsweise Branchenprimus eine eigene Insurtech-Einheit aufgebaut. Diese wurde aber inzwischen in einen Wagniskapital-Fonds umgebaut. Ein anderes Beispiel ist die Wüstenrot & Württembergische AG (W&W). Der Konzern hatte mit der digitalen Einheit brandpool ebenfalls ein neues Geschäftsfeld geschaffen. Dort ist unter anderem der eigene Digitalanbieter „Adam Riese“ angesiedelt. Vor kurzem hatte W&W vermeldet, bis zum Jahr 2020 in Summe 820 Millionen Euro in die digitalen Umrüstung zu stecken. Wieviel Geld die Gothaer in die neue Einheit gießen werde, ist indes nicht bekannt.