Im Oktober 2017 hatte der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung eine Absenkung des Zusatzbeitrags für 2018 prognostiziert. Dieser könne im Schnitt um 0,1 Prozentpunkte fallen.

Anzeige  

 

Inzwischen haben alle Krankenkassen die neuen Zusatzbeiträge veröffentlicht und tatsächlich haben viele Kassen die zusätzlich erhobenen Beiträge angepasst. Insgesamt 28 Unternehmen meldeten Veränderungen für 2018. Während 18 Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag nach unten korrigierten, mussten acht Kassen einen höheren Wert publizieren.

Betroffen von Erhöhungen sind speziell Mitglieder kleinerer beziehungsweise mittlerer Betriebskrankenkassen. Darunter befinden sich die Mitglieder der BKK Scheufelen, der BKK Technoform und der Brandenburgische BKK. In Summe müssen mehr als 500.000 Mitglieder und damit lediglich knapp ein Prozent aller Beitragszahler einen höheren Beitrag entrichten. Das vermeldet das Online-Portal "www.krankenkassen.net"

Krankenkassen mit Beitragserhöhungen

  • BKK Public um 0,1 Prozentpunkte
  • BKK Rieker.Ricosta.Weisser um 0,2 Prozentpunkte
  • BKK Scheufelen um 0,2 Prozentpunkte
  • Brandenburgische BKK um 0,2 Prozentpunkte
  • BKK ZF & Partner um 0,25 Prozentpunkte
  • BKK VBU um 0,4 Prozentpunkte
  • BKK KBA um 0,49 Prozentpunkte
  • BKK Technoform um 0,7 Prozentpunkte

Zudem verringerte sich die Zahl der Kassen durch zwei Fusionen. So arbeiten BKK MEM und die Metzinger BKK nun unter einer Flagge. Ebenfalls vereint haben sich die BKK Vital und die BKK Pfalz. Durch beide Fusion ergaben sich positive Nachrichten für die Versicherten. So konnte jeweils der Zusatzbeitrag gesenkt werden.

Anzeige  

 

Krankenkassen mit Beitragssenkungen

  • BKK MEM um 0,6 Prozentpunkte durch Fusion mit der Metzinger BKK
  • BKK Vital um 0,4 Prozentpunkte durch Fusion mit der BKK Pfalz
  • AOK Bremen um 0,3 Prozentpunkte
  • Metzinger BKK um 0,3 Prozentpunkte, damit gar kein Zusatzbeitrag mehr
  • AOK Nordwest um 0,2 Prozentpunkte
  • BKK Stadt Augsburg um 0,2 Prozentpunkte
  • Daimler BKK um 0,2 Prozentpunkte
  • IKK classic um 0,2 Prozentpunkte, allerdings erst zum 01.05.2018
  • BKK Euregio um 0,12 Prozentpunkte
  • AOK Hessen um 0,1 Prozentpunkte
  • AOK Rheinland-Pfalz/Saarland um 0,1 Prozentpunkte
  • BKK Akzo Nobel Bayern um 0,1 Prozentpunkte
  • BKK EVM um 0,1 Prozentpunkte
  • BKK exklusiv um 0,1 Prozentpunkte
  • BKK Salzgitter um 0,1 Prozentpunkte
  • BKK Verbund Plus um 0,1 Prozentpunkte
  • R+V Betriebskrankenkasse um 0,1 Prozentpunkte
  • TK - Techniker Krankenkasse um 0,1 Prozentpunkte
  • Wieland BKK um 0,1 Prozentpunkte
  • Bertelsmann BKK um 0,08 Prozentpunkte

Durchschnittlich liegt der Zusatzbeitrag der Krankenkassen wie im Vorjahr bei 1,03 Prozent. Allerdings gibt es nun mit der Metzinger BKK eine Krankenkasse, die für 2018 keinen Zusatzbeitrag erhebt. Die teuersten Unternehmen verlangen immerhin 1,7 Prozent zusätzlichen Beitrag.