Am 10.08. schreibt die "Sächsische Zeitung" über einen Dresdener Makler. Der Mann soll über Jahre seine Kunden um rund 1,3 Millionen Euro betrogen haben. Ende 2012 sei der 37-Jährige dann untergetaucht. Anfang diesen Jahres wurde er in der Dominikanischen Republik verhaftet. In der vergangenen Woche begann der Prozess vor dem Landgericht Dresden. Die Anwälte haben bereits ein Geständnis ihres Mandanten angekündigt. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Anzeige

Kein Makler, sondern Vertreter

Allerdings handelt es sich bei dem Angeklagten nicht um einen Makler. Vielmehr war der Mann Chef einer Versicherungsagentur der Ergo. Damit ist der Artikel nicht nur oberflächlich recherchiert, sondern zieht das Bild der Makler komplett in Verruf. Denn immer noch kennen viele nicht den Unterschied zwischen Makler und Vertreter. Zwischen beiden Berufsbildern liegen, nicht nur namentlich, Welten. Rein rechtlich ist im §59 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) folgendes geschrieben:

  • (1) Versicherungsvermittler im Sinn dieses Gesetzes sind Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler.
  • (2) Versicherungsvertreter im Sinn dieses Gesetzes ist, wer von einem Versicherer oder einem Versicherungsvertreter damit betraut ist, gewerbsmäßig Versicherungsverträge zu vermitteln oder abzuschließen.

So stehen Ausschließlichkeits-Vermittler oder Vertreter rein rechtlich auf der Seite der Versicherungen. Das heißt, sie vertreten die Interessen der Versicherung. Irrelevant dabei ist, ob es sich um einen gebundenen Ausschließlichkeitsvertreter oder um einen ungebundenen Mehrfachvertreter handelt. Die Definition des Versicherungsmaklers laut VVG:

  • (3) Versicherungsmakler im Sinn dieses Gesetzes ist, wer gewerbsmäßig für den Auftraggeber die Vermittlung oder den Abschluss von Versicherungsverträgen übernimmt, ohne von einem Versicherer oder von einem Versicherungsvertreter damit betraut zu sein. […]

Rechtlich steht der Makler, als "treuhänderähnliche Sachwalter", auf der Seite des Kunden. Zudem sind Makler vertraglich nicht an eine Versicherungsgesellschaft gebunden.

Neben dem unabhängigen Vergleich von Versicherungen und der Suche der individuell optimalen Absicherung für den Kunden, gehört es auch zu den Pflichten des Maklers für den Kunden die Verwaltung, Betreuung und Aktualisierung dieser Versicherungsverhältnisse zu überwachen. Dies ist im Rahmen eines Maklervertrages festgeschrieben.

Sicherlich sind Makler und Vertreter beide Verkäufer und auch im Bereich der Versicherungen tätig. Auch gibt es in beiden Lagern gute Vertreter und leider auch schwarze Schafe. Dennoch besteht zwischen beiden Berufsbildern ein erheblicher Unterschied.