Mehr Netto. Wer hätte das nicht gern? Wohl fast jeder, mit Ausnahme der Kunden der WWK Leben. Versicherungsmakler Matthias Helberg sagt es drastisch: „Die Überschussbeteiligung bei Lebens- und Berufsunfähigkeits-Versicherungen wird drastisch reduziert“, schreibt der Osnabrücker BU-Spezialvermittler in seinem Blog. Die Inhaber vieler WWK-Policen zahlen seit Jahresanfang mehr Nettobeitrag für Ihre Risikolebens- oder Berufsunfähigkeits-Verträge (BU).

Anzeige  

 

Beitragsanpassung: 35 Prozent mehr Netto

Einer seiner Kunden, berichtet Helberg, habe eine Risiko-LV im WWK-Tarif „Premium Risk“ mit einem garantierten Monatsbeitrag von 62,38 Euro brutto in seinem Finanzordner. Der Netto-Zahlbeitrag dieses Vertrags sei ab Januar von 35,56 auf 48,03 Euro gestiegen. Ein Plus von 35 Prozent oder mehr 12,47 Euro mehr Netto für die WWK.

Die Bierl-Brüder von der Finanzberatung Bierl in Kirchenrohrbach (Oberpfalz) melden auf ihrem Blog bei einem ihrer WWK-Kunden rund 20 Prozent mehr Netto für eine BU-Police. Ebenfalls zahlbar durch ihren Kunden. Nach Informationen des Versicherungsboten hat die WWK die Überschussbeteiligung bei BU-Policen in den Berufs-, also Risikogruppen B bis E von 39% auf 26% („Komfort-Tarif“) bzw. von 44% auf 31% („Basis-Tarif“) reduziert.

Anzeige  

 

Hierzu hatte die Redaktion des Versicherungsboten bereits am 4. Januar bei der WWK angefragt, bisher aber keine Stellungnahme des Unternehmens erhalten können. Für WWK-Neuabschlüsse in diesem Jahr hat Makler Helberg eine Risiko-LV berechnet. In seinem Beispiel-Angebot erhöht sich der Zahlbeitrag von 40,81 Euro (Abschluss 2015) auf 45,98 Euro für die gleiche Neupolice in diesem Jahr. Ein Plus von 12 Prozent. Vom Bruttobeitrag in Höhe von 51,66 Euro sind Neukunden bei Risikoleben nicht mehr weit entfernt.