In Schleswig Holstein verzeichnen die Gemeinden einen steigenden Anstieg von Autos ohne den gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherungsschutz. Innerhalb des vergangenen Jahres gab es in Nordfriesland 657 mehr unversicherte Fahrzeuge als noch 2013 (200), schreibt die Schleswig-Holsteinischer Zeitung shz.de. In Neumünster sind 2014 insgesamt 1.318 Anzeigen wegen fehlendem Versicherungsschutz bei der Zulassungsbehörde eingegangen.

Anzeige

Kfz-Versicherung: Wer keine Haftpflicht zahlt, spart nicht

Die durchschnittliche Jahresprämie in der Kfz-Haftpflichtversicherung betrug laut GDV-Statistik im Jahr 2013 237,- Euro, ein Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2014 könnten sich die Prämien nochmals um 3,0 Prozent erhöht haben.

Dass eine Kfz-Versicherung Pflicht ist, ist im Gesetz über die Pflichtversicherung für Kraftfahrzeughalter (Pflichtversicherungsgesetz) verankert. Wer ohne Versicherungsschutz erwischt wird, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten oder einer Geldstrafe von bis zu 180 Tagessätzen rechnen. Bei Vorsatz kann auch das Fahrzeug eingezogen werden.

Versicherer meldet Zulassungsbehörde fehlende Kfz-Versicherung

Wenn für ein gemeldetes Kfz keine Haftpflichtversicherung mehr besteht, so melden Versicherer dies der örtlichen Zulassungsstelle. Fahrzeughalter müssen dann eine neue Versicherungsbestätigung vorlegen oder aber den Wagen abmelden. Wer dies nicht selbstständig tut, muss damit rechnen, dass ein Vollstreckungsdienst diese Tätigkeit übernimmt.

Konnten die Fahrzeuge ohne Haftpflichtversicherung nicht stillgelegt werden, sind sie zur polizeilichen Fahndung ausgeschrieben. Der Anteil der Fahrzeuge ohne Haftpflichtversicherung sei allerdings im Vergleich zu den angemeldeten und versicherten Wagen gering, heißt es im Bericht.

shz.de