Wer alleinstehend ist und neu in Rente geht, hat wohl schon in diesem Jahr weniger Geld in der Tasche. Die Grenze zur Besteuerung von Renten sinkt demnach auf 1.191 Euro, wie die BILD (Montag) mit Berufung auf das Bundesfinanzministerium berichtet. Im vergangenen Jahr lag die Freigrenze noch bei 1.218 Euro im Monat.

Anzeige  

 

70 Prozent des Altersruhegeldes werden versteuert

Durch die Absenkung der Grenze müssen laut dem Zeitungsbericht seit Jahresbeginn 70 Prozent des Altersruhegeldes versteuert werden. Nun sind auch Rentner steuerpflichtig, die weniger als den Durchschnittslohn von monatlich 2.917 Euro brutto verdient haben. Aktuell liegt die Zahl der steuerpflichtigen Rentner bei über 3 Millionen: Tendenz stark steigend.

Am 1. Januar 2005 wurde die sogenannte nachgelagerte Besteuerung eingeführt. Während Aufwendungen für die Altersvorsorge zunehmend steuerfrei werden, müssen im Gegenzug nun die Renten versteuert werden. Der Rentenfreibetrag wird in den kommenden Jahren schrittweise abgesenkt, bis ab 2040 schließlich 100 Prozent der Rente zu versteuern sind.

BILD