Der ADAC, Deutschlands größter Automobilclub, kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nach den Meldungen über die Manipulationsaffäre bei Autoratings und Steuerschulden von rund 500 Millionen Euro, kommt nun ein weiteres Kapitel hinzu.

ADAC: 3,49 Milliarden Euro auf der hohen Kante?

Nach Informationen des Spiegels besitzt der ADAC ein Milliardenvermögen. Laut dem geheimen "Gauvergleich 2012" handelt es sich dabei um eine Bilanzsumme von 3,49 Milliarden Euro. Offenbar besaß der Verein Wertpapiere im Wert von über 1,7 Milliarden Euro. 755 Millionen Euro waren in Immobilien, teils in bester Innenstadtlage, investiert. Weiterhin lagen 404 Millionen Euro bei der Postbank und anderen Kreditunternehmen.

Inklusive der Tochterfirmen erwirtschaftete der Verein im Jahr 2012 insgesamt 983 Millionen Euro Umsatz und einen Gewinn von 84,9 Millionen Euro. Aktuell kämpft der Verein um seine Rechtsform, die dem ADAC durchaus Vorteile einbringt. So prüft das Registergericht München seit Wochen den Status. Dagegen berät die ADAC-Spitze, wie die Rechtsform des eingetragenen Vereins erhalten werden kann.

Hauptversammlung debattiert über Neuausrichtung

Am kommenden Samstag will der Automobilclub auf seiner Hauptversammlung über die künftige Ausrichtung debattieren. Nach dem die Manipulation der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen bekannt wurde, hatten hunderttausende Mitglieder ihren Austritt aus dem Verein erklärt und entsprechend ihr Mitgliedschaft gekündigt.

Schon allein deshalb scheint eine Neuausrichtung notwendig. Ein Plan steht bereits jetzt fest. Der Automobilclub wird, wie auch Versicherer Huk-Coburg, ins Werkstattgeschäft einsteigen. Rund 150 Filialen sollen als Franchise öffnen.

Spiegel