“Facebook – eine offene und vernetzte Welt“ lautet ein Slogan, mit dem der Internetgigant für seine Social-Media-Plattform wirbt. Aber auf eine praktische Funktion der Vernetzung mussten die Nutzer bisher verzichten: Es war nicht möglich, Postings direkt in fremde Webseiten und Artikel einzubauen.

Anzeige  

 

Das soll sich nun ändern. Facebook-Einträge können künftig auf andere Webseiten eingebunden werden, teilte das Unternehmen in seinem Blog mit. Die Möglichkeit zur Einbettung steht aber zunächst nur bestimmten Facebook-Profilen zur Verfügung. Nach und nach sollen dann alle Nutzer von der neuen Funktion profitieren können. Bilder, Videos und Hashtags werden ebenfalls auf den fremden Seiten angezeigt.

Die Sache hat aber einen Hacken. Aus datenschutzrechtlichen Gründen bietet Facebook die Funktion nur für öffentliche Postings an und nicht für Beiträge, die Freunden vorbehalten sind. Verschärft ein Nutzer nachträglich seine Privatsphäre-Einstellungen, verschwinden auch die eingebetteten Posts von den Seiten, auf denen sie veröffentlicht wurden. Es birgt also ein gewisses Risiko, wenn etwa Journalisten einen Facebook-Beitrag durch die Einbettung in einen Artikel zitieren wollen. Unter Umständen ist das Zitat dann nicht mehr nachvollziehbar.

Anzeige  

 

Der Konkurrent Twitter bietet bereits seit Januar 2012 die Möglichkeit, Tweets in fremde Webseiten einzubauen. Hier will Facebook zukünftig nicht nachstehen. Zum Start sollen nur CNN, die Huffington Post, Bleacher Report, People Magazin und Mashable die neue Funktion erhalten. Alle anderen Facebook-User müssen sich noch ein paar Wochen gedulden.