Von Rückenleiden, einer der schlimmsten Volkskrankheiten, sind in Deutschland 70 Prozent der Frauen und 57 Prozent der Männer betroffen. Darauf reagiert Versicherer AXA und geht mit dem Grönemeyer-Institut für MikroTherapie eine Kooperation ein.

Anzeige  

 

Im Rahmen des gesundheitsservice360° können Kunden mit dem Baustein Patientenbegleitung Rücken künftig von einer besseren ambulanten und interdisziplinären Behandlung des Rückens und der Wirbelsäule profitieren.

Durch die Zusammenarbeit mit Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer und den Experten seines Instituts besteht für Versicherte von AXA und der Deutschen Beamtenversicherung (DBV) mit chronischen Rückenschmerzen nun die Möglichkeit, sich an den Standorten des Instituts in Bochum und Berlin untersuchen zu lassen.

Während eines Diagnostiktags wird der Versicherte von einem Orthopäden betreut, der ihn bei allen erforderlichen Untersuchungen begleitet und bei Bedarf Spezialisten anderer Fachrichtungen hinzuzieht. „Es gibt viele Ansätze, mit denen Rückenschmerzen äußerst effektiv behandelt werden können“, sagt der „Vater der Mikrotherapie“, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer. „Unsere Aufgabe ist es, durch gezielte Untersuchungen herauszufinden, welche Therapie dem jeweiligen Patienten so schonend wie möglich hilft.“

Anzeige  

 

„Durch die Kooperation mit dem Institut von Prof. Grönemeyer erweitern wir das bestehende Angebot unserer Rückenbegleitung nun um die MikroTherapie, die zur gezielten Behandlung unspezifischer chronischer Rückenschmerzen eingesetzt wird. So können wir gemeinsam mit den Experten des Institutes dazu beitragen, die Patienten, die bereits seit längerem unter unspezifischen Rückenschmerzen leiden, bestmöglich zu versorgen, sagt Klaus-Dieter Dombke, Direktor des Leistungs- und Gesundheitsmanagements der AXA Krankenversicherung AG.

AXA Krankenversicherung AG