In der letzten Woche sorgte ein „BILD“-Artikel über Lebensversicherer für Aufhorchen - wenn nicht gar für Entsetzen bei manchen Lesern. 34 von 84 deutschen Anbietern drohen „mittel- bis langfristig finanzielle Schwierigkeiten“, so gehe aus einem Bericht der Bundesregierung hervor. Die Versicherer befänden sich unter „intensivierter Aufsicht“ durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Anzeige

Das Boulevardblatt packte die Erkenntnisse in gewohnt grelle Schlagzeilen. Von einem „Schockbericht“ war die Rede, manchen Versicherern würde gar die Abwicklung drohen. Die Botschaft: Selbst bei den Lebensversicherern ist das Geld nicht sicher (der Versicherungsbote berichtete).

Generali und Debeka antworteten auf BILD-Anfrage

Zwei Versicherer wurden im Artikel von der BILD genannt: die Generali und Debeka. Das ist auch kein Zufall, denn sie antworteten auf Anfrage des Blattes, ob sie unter intensivierter Aufsicht der BaFin stünden. Laut eines Berichtes von „Versicherungswirtschaft Heute“ waren die beiden Anbieter die einzigen Gesellschaften, die sich nicht weggeduckt haben bzw. eine Auskunft verweigerten. Nun stehen sie indirekt für die Intransparenz der Branche - obwohl sie ihre Situation öffentlich eingestanden.

Konkret greift die intensivierte Aufsicht der BaFin in zwei Situationen: Wenn ein Versicherer „Übergangsmaßnahmen von Solvabilität II“ anwenden muss, also mit erleichterten Bedingungen rechnet, um seine finanzielle Stabilität nachzuweisen. Diese Maßnahmen müssen bei der BaFin beantragt werden. Sehr bewußt hat der Gesetzgeber aber den Versicherern gestattet, diese anzuwenden: Ihnen soll ausreichend Zeit bleiben, das neue Geschäftsmodell auf die Anforderungen einer strengeren Finanzaufsicht umzustellen. Bis zum Jahr 2032 dürfen die Versicherer mit erleichterten Bedingungen rechnen.

Situation zwei: Die BaFin wacht strenger, wenn die jährlichen Prognoserechnungen „mittel- bis langfristig finanzielle Schwierigkeiten“ erwarten lassen. Aber selbst das bedeutet noch lange nicht, dass die Auszahlungen der Kundinnen und Kunden konkret gefährdet sind. Die Finanzaufsicht verlangt von den Versicherern Gegenmaßnahmen, um die Kapitalausstattung zu verbessern. "Wir verfolgen genau, was die Versicherer tun und wie das, was sie tun, wirkt. Und wenn wir es für notwendig halten, greifen wir ein“, erläuterte Chefaufseher Felix Hufeld vor wenigen Monaten der Presse.

Anzeige

Mit anderen Worten: Aktuell ist bei keinem deutschen Lebensversicherer abzusehen, dass sie die Zusagen an ihre Kunden nicht erfüllen können. Das bestätigen auch Branchenbeobachter wie der Zweitmarktanbieter Policen Direkt. „Wir gehen weiter davon aus, dass alle Lebensversicherer ihre Leistungsversprechen erfüllen und kaufen derzeit Policen aller Anbieter", sagte deren Chefaktuar Henning Kühl dem Versicherungsboten, nachdem die letzten Solvenzberichte im Mai diesen Jahres veröffentlicht worden waren (der Versicherungsbote berichtete). Wachsamkeit sei geboten, aber keine Panikmache.