Lange war der deutsche Rechtsschutzversicherer ARAG ein echter Familienkonzern. Zum 4. Juli 2020 soll sich das ändern: ein bisschen wenigstens. Firmenpatriarch Paul-Otto Faßbender hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt nach 20 Jahren seinen Vertrag nicht zu verlängern.

Anzeige  

 

Erstmals kommt der neue Vorstandschef nicht aus der eigenen Familie

Zwar soll es keine direkte Nachfolge im Vorstandsvorsitz geben: vielleicht auch darin begründet, dass es mit dem Ausscheiden des langjährigen Firmenlenkers einen Paradigmenwechsel geben wird. Denn der neue Mann an der Konzernspitze ist mit Faßbender weder verwandt noch verschwägert.

Renko Dirksen heißt der Manager, der nun Faßbender zum 4. Juli 2020 beerben soll. Oder eben gerade nicht beerben. Denn wie die ARAG berichtet, will der Aufsichtsrat das Vorstandsgremium personell neu ordnen. Der mit 43 Jahren recht junge Dirksen soll die Aufgabe eines Vorstandssprechers übernehmen und zugleich das, wie es heißt, gut eingespielte Vorstandsteam „moderieren“. Ziel sei es, „die jeweiligen Stärken der Vorstandsmitglieder zur Entfaltung zu bringen“.

Der Rechtsanwalt soll dann zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben die Verantwortung für die Führungsbereiche Recht, Compliance und Kommunikation/Marketing übernehmen. Die Bereiche Human Ressources und Revision sollen in ein eigenes Vorstandsressort überführt werden. Diesen Bereich soll Werenfried Wendler verantworten. Der 61-Jährige soll deshalb mit sofortiger Wirkung in den Vorstand aufrücken. Der Wirtschaftswissenschaftler ist bereits seit 2002 im Unternehmen. Aktuell ist Wendler in den Vorständen der ARAG Krankenversicherung, der ARAG Allgemeine und der Interlloyd Versicherung tätig. Die weiteren Vorstandsressorts sollen unberührt bleiben. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Anzeige  

 

Überdies vermeldet der Düsseldorfer Konzern einen Vorstandswechsel bei der ARAG Allgemeine/Interlloyd. Denn in beiden Führungsgremien solle Wendler seine Ämter niederlegen. Beide Positionen solle Zouhair Haddou-Temsamani übernehmen. Der 42-Jährige solle dort die Bereiche Marketing und Produktmanagement beackern.