Die kurze Antwort lautet: Wenn Ihre Frage zu Aktivitäten auf Instagram darauf abzielt, dass Sie einen eigenen Kanal eröffnen und kontinuierlich zielgruppenspezifische Inhalte posten wollen: Dann empfehle ich Ihnen sich bewusst zu machen, welcher Aufwand damit verbunden ist. Wenn Sie mich hingegen fragen, ob Sie auf Instagram Werbung schalten sollten, dann ist die Antwort schlicht und einfach: Ja.

Anzeige  

 

Die lange Antwort lautet wie folgt.

Bei der Generation Z ist Instagram die beliebteste Nachrichtenquelle

MarKo Petersohn

MarKo Petersohn ist seit 2012 das As im Ärmel der Versicherungsbranche im #Neuland. Mit seinem Fokus auf Medien und die Mediengesellschaft berät er Versicherer bei ihrer zukunftsfähigen Ausrichtung. Er schult die Vermittler in Seminaren und Workshops zu den Herausforderungen durch Social Media und Digitalisierung. Auch im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverbandes, wo er Mitglied im Prüfungsausschuss zur „Digitalen Kommunikation in der Versicherungsbranche“ ist. Außerdem ist MarKo Petersohn Mitbegründer der Onlinemarketinggesellschaft für Versicherungsvermittler und verleiht auf der DKM den OMGV Award für herausragendes Onlinemarketing. Neben diesen Tätigkeiten besitzt er seit 2015 einen Lehrauftrag an der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft zum Thema „Medienwissenschaften und Kommunikation“. Auf Twitter finden Sie ihn unter @markopetersohn.

Vergangene Woche wurde der „Reuters Institute Digital News Report 2019“ veröffentlicht und die medienwirksamste Erkenntnis darin war, dass Facebook von Instagram als wichtigste Nachrichtenquelle bei den 18- bis 24-Jährigen abgelöst wurde. Im Zuge dessen sprach ich vergangene Woche wieder einmal mit meinen Studierenden über ihre Mediennutzung und sie bestätigten mir, dass Instagram DAS relevante Netzwerk für sie ist. Sie haben zwar auch alle einen Facebook-Account, aber da trifft man sie eher selten an. Will man sie erreichen, muss man auf Instagram aktiv werden.

Das ist der Assekuranz natürlich auch nicht entgangen. Weswegen Versicherer und Krankenkassen ihre Social Media Kommunikation auch entsprechend anpassen. Seit über einem Jahr veröffentliche ich auf as-im-aermel.de das monatliche Storyclash Social Media Ranking der Versicherungsbranche. Und jeden Monat erzielen die Instagram-Postings der Assekuranz die mit Abstand meisten Interaktionen. Außerhalb der Branche ist es ganz ähnlich. Es bestätigt sich überall, Instagram ist aktuell zweifellos die interaktionsstärkste Plattform der (westlichen) Welt.

Wie sich die Interaktionen und Aktivitäten in sozialen Netzwerken in den vergangenen Jahren entwickelt haben, zeigte Shareblee in seiner Studie „The State of Social Media 2018“. Diese betrachtet zwar nur USA, aber wir können davon ausgehen, dass es sich in Deutschland ganz ähnlich verhält. Ausgenommen die Twitter-Nutzung. Denn der Kurznachrichtendienst ist im deutschen Mainstream nie angekommen.

Shareblee

Relevant sind an dem Diagramm zwei Dinge. Zum einen zeigt sich erstmalig ein Rückgang der Social-Media-Interaktionen. Zwar wurden in den USA 2018 insgesamt 65,7 Milliarden Interaktionen mit Inhalten von Marken, Unternehmen und Publishern generiert. Allerdings ist dies ein Rückgang von 2,2 Milliarden im Vergleich zu 2017. Der Grund hierfür ist die zunehmende private Kommunikation via Messenger. Zum anderen sehen wir, dass der Hauptverantwortliche für den Rückgang Facebook ist. Während das Netzwerk 2013 noch mehr als ¾ der Social-Media-Reaktionen ausmachte, waren es 2017 schon nur noch 41 Prozent und 2018 ist es nur noch etwas mehr als ¼.