Das Ratinghaus Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat Riester-Renten von 33 Anbietern unter die Lupe genommen. Dabei wurden in Summe 45 Tarife auf bis zu 84 Kriterien hin untersucht. Die Produkte wurden in fünf verschiedene Kategorien: „klassische Riester-Renten“, „Klassik Plus“, „fondsgebundene Tarife mit Garantien“, „Index“ und „Comfort“ eingeteilt (Erläuterung siehe unten).

Anzeige

Besonders gewichtet wurde im Rating mit 35 Prozent der Faktor „Unternehmenssicherheit“ anhand von Stabilität, Sicherheit, Ertragskraft und Markterfolg. Ausschlaggebend waren hier Faktoren wie die Beitragseinnahmen in Brutto-Beiträgen, der Kapitalanlagebestand oder die Solvabilitätsquote. Testkriterium Numero Zwei waren die Renditechancen im Produktvergleich, die zu 30 Prozent in das Rating einflossen. Die Flexibilität der Rente wurde mit 25 Prozent gewertet. Als letztes Testkriterium floss die Transparenz in das Rating ein: etwa, ob Verwaltungs-, Vertriebs- und Abschlusskosten nachvollziehbar ausgewiesen werden und die AGB verständlich sind. Dieses Kriterium, für Verbraucher ebenfalls wichtig, trug nur magere zehn Prozent zum Gesamtrating bei.

Allianz rutscht ab

Im Vergleich zum Vorjahr rutschte der Platzhirsch im aktuellen Vergleich leicht ab. Nach Interpretation des IVFP hatte die Allianz die Riester-Konkurrenz im Jahr 2017 wie früher Usain Bolt die Sprint-Disziplinen dominiert. In allen Kategorien stand Deutschlands Branchenprimus auf dem Siegerpodest ganz oben und konnte die Mitbewerber auf Distanz halten. Da sich der Münchener Versicherer aus den klassischen Riester-Renten zurückgezogen hatte, zogen im aktuellen Rating einige Wettbewerber vorbei.

Anzeige

Bei den klassischen Renten-Policen triumphiert die R+V Lebensversicherung mit ihrer "R+V-RiesterRente" mit Gesamtnote 1,5. Zweitplatzierte wird die Debeka mit der „Debeka Riester-Rente“, die mit 1,8 ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis erzielen konnte. Den dritten Platz erhielt der Tarif „Reform-Rente Sicherheit“ der Targo Leben mit Gesamtnote 1,9. „Klassik“ wird dabei wie folgt definiert. Die Anlage der Beiträge erfolgt ausschließlich im Sicherungsvermögen oder ausschließlich in einem sicherheitsorientierten Sondervermögen. Der Kunde erhält auf den Sparanteil einen festen Zinssatz beziehungsweise den gesetzlichen Höchstrechnungszins.