Im November 2021 berichtete Versicherungsbote über die enormen Preisunterschiede, die bei Beratungsleistungen der Verbraucherzentralen bestehen. Die Verbraucherschützer beraten Ratsuchende u.a. zu Versicherungen, Geldanlage und Altersvorsorge. Für eine persönliche Beratung schwanken die Preise zwischen 30 und 127 Euro pro Stunde. Eine telefonische Beratung kostet zwischen 30 und 120 Euro und für die Bearbeitung von Mail-Anfragen können zwischen 15 und 160 Euro (!) fällig werden.

Anzeige

Deshalb wollten wir vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) wissen, wie sich diese Spreizung erklären lässt, welche Rolle kostenpflichtige Beratungen bei der Finanzierung der Verbraucherzentralen spielen und wieviele solcher Beratungen überhaupt bundesweit durchgeführt wurden.

Eine entsprechende Anfrage sendete Versicherungsbote Anfang Februar und setzte eine Frist von einem Monat. Kurz vor deren Ablauf meldete sich die Pressestelle des Verbands und erbat sich eine Verlängerung. Und natürlich stimmten wir dem zu - gute Antworten sind schließlich wichtiger als das Beharren auf solchen Fristen.

Als die Antworten des Verbands vorlagen, war schnell klar: Das Warten hat sich nicht gelohnt. Der Bundesverband Verbraucherzentrale weicht den Fragen aus. Von der Transparenz, die die Verbraucherschützer sonst einfordern, fehlt beim eigenen Handeln jede Spur.

So antwortet der Verband (ohne einen Zitatgeber zu benennen) auf die Frage, welche Rolle kostenpflichtige Beratungen bei der Finanzierung der Verbraucherzentralen spielen, dass die Beratungsangebote ohne Gewinnerzielungsabsicht erfolgen würden. Das mag in den Augen der Verbraucherschützer ein wichtiger Aspekt sein, beantwortet die Frage aber in keiner Weise.

Anzeige

Danach gefragt, wieviele kostenpflichtige Beratungen zu Altersvorsorge, Geldanlage und Versicherungen durchgeführt wurden, verweist der Bundesverband darauf, dass die Verbraucherzentralen in den Ländern voneinander unabhängige Organisationen seien. Versicherungsbote solle sich doch direkt an die jeweiligen VZ wenden, um konkrete Zahlen zu erfahren.

Seite 1/2/