Im Sommer 2021 zeigte eine Erhebung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), dass Menschen mit niedrigen Einkommen eine deutlich geringere Lebenserwartung als Besserverdienende haben (Versicherungsbote berichtete).

Anzeige

Ähnliches lässt sich auch im Pflegebereich feststellen. „Nicht nur Einkommen und Lebenserwartung sind in Deutschland sozial ungleich verteilt, sondern auch das Pflegerisiko“, so Peter Haan, Leiter der Abteilung Staat am DIW Berlin. Gemeinsam mit seinen DIW-Kollegen Johannes Geyer, Hannes Kröger und Maximilian Schaller hat er Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) ausgewertet, um die Verteilung des Pflegerisikos zu analysieren.

Wovon Pflegebedürftigkeit abhängt

Den Studien-Ergebnissen zufolge haben ärmere Personen haben ein höheres Risiko, pflegebedürftig zu werden und sind früher auf Pflege angewiesen als Menschen mit hohen Einkommen. So sind Männer, die direkt vor dem Renteneintritt weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verdient haben, etwa sechs Jahre früher auf die häusliche Pflege angewiesen als Männer mit mehr als 150 Prozent des mittleren Einkommens. Bei Frauen beträgt die Differenz rund dreieinhalb Jahre.

Anzeige

Auch nach der beruflichen Stellung zeigen sich Unterschiede: Arbeiterinnen und Arbeiter werden durchschnittlich etwa vier Jahre früher pflegebedürftig als Beamtinnen und Beamte. Um den Einfluss von physischen und psychosozialen Arbeitsbelastungen zu untersuchen, wurde der zuletzt ausgeübten Tätigkeit ein Indexwert von eins (geringe Belastungen) bis zehn (hohe Belastungen) zugeordnet. Es zeigt sich: Männer und Frauen mit hohen beruflichen Belastungen haben durchschnittlich 4,7 beziehungsweise 2,7 weniger Lebensjahre, in denen sie nicht auf die Pflege durch andere angewiesen sind, als Personen mit niedrigen Belastungen.

Seite 1/2/