Der Finanzdienstleister Compexx aus Regensburg will Vermittlern durch die Corona-Krise helfen. Dazu hat das Tochterunternehmen der Versicherungsgruppe die Bayerische einen eigenen Hilfsfonds aufgelegt. In Summe solle eine Million Euro für Vermittler, die wirtschaftlich in Mitleidenschaft gezogen sind, zur Verfügung gestellt werden. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Anzeige  

 

„Gerade in schweren Zeiten erweist sich ein Sicherheitsnetz als sehr wichtig. Für Solo-Berater ohne Anbindung ist es schwierig, dieses zu spannen.“, sagt Markus Brochenberger, Vorstandsvorsitzender der Compexx Finanz AG. Deshalb sollen die Mittel des Hilfsfonds kurzfristig und unbürokratisch zu Verfügung gestellt werden.

Der Fonds solle ab sofort Compexx-Beratern zur Verfügung stehen. Aber auch bisher nicht angebundene Partner sollen auf den Fonds zugreifen können. Sie sollen sich dem compexx-Expertennetzwerk anschließen können, um von der Partnerschaft zu profitieren. „Wir öffnen den Hilfsfonds auch für freie Berater am Markt, die Unterstützung brauchen.“, so Brochenberger weiter.