Schwerste Folgen durch Überredung der Ärzte

Eine harmlose Sportverletzung, wie sie keine Seltenheit ist, wurde in 2013 für einen jungen Mann und seine Familie zum Albtraum. Der 17-jährige Fussballspieler hatte sich beim Spiel einen Riss in der Nase zugezogen. Aus diesem Grund fuhr der trainierte Sportler mit seiner Mutter ins Universitätsklinikum Gießen. Obwohl der Eingriff keinesfalls dringend geboten schien, überredete der behandelnde Arzt Mutter und Kind zu einer Operation. Nur 15 Minuten sollte der Routineeingriff dauern. Seit dem Eingriff jedoch ist der Mann schwerstpflegebedürftig.

Anzeige

Denn es geschah, was eigentlich nie hätte geschehen dürfen: Falsch gesteckte Schläuche am Beatmungsgerät führten bei der Operation zur Katastrophe. Es kam während des Eingriffs zur Sauerstoff-Unterversorgung, der junge Mann erlitt irreversible Hirnschäden. Über 20 Minuten dauerte die Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff – eigentlich unvorstellbar, dass in einer modernen Klinik so etwas geschieht.

Für den Rest seinen Lebens ein Pflegefall, wird der ehemalige Sportler deswegen vermutlich „blind, taub und gelähmt bleiben“ und „hinter einer dunklen Scheibe“ noch „Jahrzehnte Dunkelheit und starke Schmerzen ertragen“ müssen, wie der Anwalt der betroffenen Familie, Burkhard Kirchhoff, auf seiner Webseite informiert. Zudem kann der junge Mann nur über eine Magensonde ernährt werden. Gefesselt an medizinische Geräte, hat der Mann durch die Hirnschäden einen Großteil seiner Persönlichkeit eingebüßt.