Auch im Jahr 2018 ist die Zahl der Mitarbeiter, die in Lohn und Brot bei den Versicherern stehen, gesunken. Das geht aus frischen Daten hervor, die der Arbeitgeberverband der Versicherer (AGV) am Dienstag präsentiert hat. Demnach sank die Zahl der Beschäftigten binnen Jahresfrist um 1,4 Prozent auf 201.900 Beschäftigte.

Anzeige

Ein schleichendes Schrumpfen

Der Verlust von 2.800 Mitarbeitern zeigt: Ein großes Jobsterben in der Branche findet zwar nicht statt. Unter anderem hat die Unternehmensberatung McKinsey prognostiziert, dass durch den digitalen Wandel in kurzer Zeit ein Drittel aller Stellen wegfallen. Aber der Rückgang erfolgt schleichend und deutlich:

In den letzten 15 Jahren hat die Branche in jedem Jahr an Personal verloren, mit einer einzigen Ausnahme: von 2008 zu 2009 erholte sich die Zahl der Beschäftigten leicht. Waren 2003 noch 244.300 Beschäftige bei den Versicherern angestellt, sank die Zahl der Mitarbeiter bis zum Jahresende 2018 um 42.200 Personen. Die Branche verlor folglich so viele Personen, dass sie das gesamte Weser-Stadion in Bremen füllen könnten. Mehr als jede fünfte Stelle fiel seit 2003 weg (siehe Tabelle).

Anzahl der Arbeitnehmer in den Unternehmen der Individualversicherung (Angestellte des Innen- und Außendienstes, Auszubildende). Ab 1990 einschließlich neuer Bundesländer.AGV

Deutlich weniger angestellte Vertreter

Wo aber sind die größten Jobverluste zu beklagen? Während die Zahl der Innendienstmitarbeiter unter dem Strich stabil blieb - das Minus bezifferte sich auf 0,3 Prozent bzw. 500 Mitarbeiter, so verlor vor allem der angestellte Außendienst. Vermittler also, die nicht selbstständig agieren, sondern bei einem Versicherer im Lohn stehen und dem Direktionsrecht des Anbieters unterliegen. Hier war ein Rückgang von 5,6 Prozent bzw. 1.900 Mitarbeitern zu beobachten.

Anzeige

Keine Auskunft geben die Zahlen darüber, wie viele diese Vertreter der Branche treu blieben, aber in die Selbständigkeit gewechselt sind. Der Arbeigeberverband erfasst bei den Fluktuationsgründen nur Daten für den Innendienst, nicht aber den angestellten Außendienst. Allein bei der Generali sollten sich 2017/2018 rund 700 angestellte Außendienst-Mitarbeiter der DVAG anschließen. Sie sind dann als selbstständige Handelsvertreter für ihre eigenen Geschicke verantwortlich, nicht alle gingen diesen Weg mit (der Versicherungsbote berichtete).