Einen regelrechten Einbruch des Vertrauens erleben hingegen die Kirchen. Der Papst verliert 20 Prozentpunkte, so dass ihn nun noch circa jeder dritte Bürger vertrauenswürdig findet (34 Prozent). Ebenfalls steil bergab geht es für die evangelische Kirche (minus zehn Prozentpunkte, 38 Prozent) und die katholische Kirche (minus neun Prozentpunkte, 18 Prozent Vertrauen). Hier kann nur vermutet werden, dass die jüngsten Missbrauchsskandale von pädophilen Würdenträgern Vertrauen kosten. 2018 veröffentlichten Wissenschaftler auf der Herbstvollversammlung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz in Fulda eine Studie zum sexuellen Missbrauch durch katholische Amtsträger zwischen 1946 und 2014. Demnach wurden 3677 Minderjährige Opfer sexuellen Missbrauchs, 1670 Kleriker sind der Taten beschuldigt.

Anzeige

forsa-Chef Manfred Güllner beobachtet grundsätzlich eine Erosion des Vertrauens. Er warnt: "Seit über einem Jahrzehnt fragen wir die Deutschen, wieviel Vertrauen sie zu den relevanten gesellschaftlichen Institutionen haben. Eine derart flächendeckende Vertrauens-Erosion wie in diesem Jahr haben wir in diesem Zeitraum noch nie gemessen. Es wird deutlich, wie schädlich die mühsame Regierungsbildung und die für die meisten nicht nachvollziehbaren Streitigkeiten in Union und Koalition sowie die vielen Defizite in staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen für das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit des Staates und anderer für das Funktionieren der Gesellschaft wichtiger Institutionen waren."

Die Versicherer landen mit 18 Prozent wieder weit hinten im Ranking der abgefragten Institutionen. Lediglich der Zentralrat der Muslime (neun Prozent), Manager (neun Prozent), der Islam (sieben Prozent) und Werbeagenturen (vier Prozent) schneiden noch schlechter ab.

Anzeige

Hintergrundinformationen: Die Daten zum Institutionen-Ranking wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa zwischen dem 19.12.2018 und dem 2.1.2019 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.515 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

mit Pressematerial RTL/n-tv-Trendbarometer