Ende Oktober 2016 hatte die schweizer Baloise-Gruppe einen neuartigen Versicherer angekündigt. Unter dem Arbeitstitel «Mobile Insurer» sollte ein, auf die Wünsche der Kunden ausgerichteter Versicherer entstehen. Anfang 2017 wurde dazu ein neuer Versicherer gegründet. Das in Berlin ansässige Start-up solle den Kfz-Versicherungsmarkt mit einem digitalen Angebot aufmischen, hieß es damals.

Anzeige  

 

Nun vermeldet die Baloise-Tochter, die den Preis der Kfz-Tarife exakt nach den gefahrenen Kilometern des Fahrers berechnet, die ersten Verkaufszahlen. So seien in den neun Monaten seit dem offiziellen Marktstart über 15.000 Autos versichert worden. Zudem würde jeder zweite Kunde seinen Vertrag per Smartphone oder Tablet abschließen.

Knapp die Hälfte der Kunden habe sich für den Zahl-pro-Kilometer Tarif entschieden. 50 Prozent dieser Autofahrer haben eine Fahrleistung unter 9.000 Kilometer pro Jahr angegeben. Der Altersdurchschnitt der Kunden liege bei 45 Jahren. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.