Corona: 200-Jahres-Schaden wird Realität

Es sind Zeiten nach der Krise: Durch die Begleitumstände von Corona verlor der DAX in vier Wochen knapp 40 Prozent. Die Rating-Experten von Assekurata pointieren hierzu: Durch die Corona-Pandemie und die Folgen hat sich quasi jener 200-Jahres-Schaden realisiert, wie er maßgebend ist für die Kapitalanforderungen unter Solvency II. Bestehen aber die Versicherer den realen „Stresstest Corona?“ Zu dieser Frage analysierte der aktuelle Marktausblick aus dem Hause Assekurata die Daten des zurückliegenden Geschäfts, um hierdurch Aussagen über die zukünftige Entwicklung der Leben-Branche zu treffen.

Anzeige  

 

Demnach ist natürlich auch ein Corona-Effekt für die Lebensversicherer zu erwarten. Das erklärt sich zum einen aus den allgemeinen Verlusten an den Aktienmärkten, der sich mittlerweile allerdings schon wieder tendenziell ausgeglichen hat (nachdem zum Beispiel der Dax einen historischen Tiefstand von 8.441,71 Zählern durch die Corona-Krise erreichte, steht er aktuell zum 26.06. 2020 mittags bei 12.275 Zählern). Der 200-Jahres-Schaden schuf demnach keinen dauerhaften Krisenzustand. Folgenreicher als jene kurzfristigen Marktschwankungen ist aber nun das Beibehalten der Niedrigzins-Politik aufgrund der Corona-Pandemie.

Lebensversicherung: Noch immer von festverzinslichen Anlagen abhängig

Das hängt damit zusammen, dass die Lebensversicherer noch immer stark am Tropf der festverzinslichen Anlagen hängen. Und das, obwohl Versicherer durch alternative Produkte immer mehr versuchen, sich aus der Niedrigzins-Falle konservativer Anlagestrategien zu befreien. Dennoch: Durchschnittlich 81,3 Prozent der Kapitalanlagen (nach Marktwerten) waren zum Bilanzstichtag 2019 immer noch festverzinslich angelegt, führen die Experten von Assekurata aus.

Erfordernisse an die Aktiv-Passiv-Steuerung (ALM) und Kapitalanforderungen unter Solvency II nämlich motivieren noch immer zur Anlage in Festverzinsern, häufig verbunden mit längeren Laufzeiten. Dass demnach selbst bei alternativen Produkten wie den Indexpolicen, die als weniger abhängig von der Zinsentwicklung gelten sollen, Beiträge und Guthaben fast vollständig in das konservativ gehandhabte Sicherungsvermögen fließen, verwundert kaum (der Versicherungsbote berichtete).

Neue Anlagestrategien haben es schwer

Demnach ist der Anteil anderer Geldanlagen in der Lebensversicherung noch immer wesentlich kleiner, als man mit Blick auf den Niedrigzins annehmen könnte. Mit Stand vom 31.12. 2019 flossen in diesem Geschäftsjahr nur 2,9 Prozent der Anlagen in Aktien und nur 2,6 Prozent der Anlagen in alternative Investments. In Immobilien flossen außerdem 6,1 Prozent der Anlagen. Auch flossen 4,1 Prozent in Beteiligungen. Und 3,0 Prozent diverser Anlagen werden durch die Experten unter „Sonstiges“ zusammengefasst.

Anzeige  

 

Freilich: Zugleich lässt sich jener Transformationsprozess weiterhin beobachten, der seit Jahren im Gange ist: Versicherer reduzieren ihre konservativen Anlagen. Seit 2011 ist der Bestand an festverzinslichen Wertpapieren bei den von Assekurata gerateten Lebensversicherern durchschnittlich um 10,3 Prozentpunkte zurückgegangen. Der Trend weg von Festverzinsern ist also zwar deutlich, verläuft aber dennoch langsam.