Das hat nun eine Diskussion in Gang gebracht, ob die Touristik-Veranstalter im Falle einer Insolvenz ausreichend abgesichert sind. Ganze 110 Millionen Schadenssumme müssen Reiseanbieter laut Gesetzgeber in Deutschland absichern, um im Fall einer wirtschaftlichen Schieflage ihre Kundinnen und Kunden zu entschädigen. Und zwar alle Kunden: neben den Touristen auch die Hotelbetreiber. So ist es in Paragraph 651r des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt.

Anzeige

Wer bezahlt was - und wenn ja, wie viel?

Über die Entschädigung der Betroffenen ist nun eine Debatte entbrannt, wie der General-Anzeiger Bonn berichtet. Das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) drängt demnach darauf, dass die Summe von 110 Millionen Euro lediglich die Erstattung der An- und Vorauszahlungen von Kundengeldern begrenze. Nicht jedoch die Kosten, die notwendig seien, um betroffene Kunden aus dem Urlaub zurückzuholen. Diese müssten folglich extra bezahlt werden: mehr Geld stünde allen zur Verfügung.

Um diese Rechtsauffassung durchzusetzen, sucht das Ministerium derzeit das Gespräch mit dem zuständigen Versicherer von Thomas Cook Deutschland: die Zurich. Der Versicherer aber beharrt auf der Obergrenze von 110 Millionen Euro für alle Zahlungen. "Wir können die Zurich nicht zwingen, unsere Rechtsauffassung zu übernehmen“, zitiert der General-Anzeiger einen Sprecher des Ministeriums. Es müsse also Überzeugungsarbeit geleistet werden.

Muss der Deckel korrigiert werden?

Das Statement des Sprechers klingt eher danach, dass die Politik auf die Kulanz des Versicherers hofft und nur eine geringe rechtliche Handhabe hat. Somit stellt sich die Frage, warum die Versicherungssumme überhaupt gedeckelt ist — und ob der Gesetzgeber nachbessern muss.

Besonders bitter gestaltet sich die Situation derzeit für die Kunden. Zunächst müssen die Kosten für die Hotels erstattet werden: vor allem für jene Leistungen, die bereits erbracht wurden sind. Im Kundentopf finden sich dann all jene wieder, deren Reise abgebrochen werden musste oder die doppelte Zahlungen leisten mussten: etwa, weil Hotel und Fluggesellschaften die Buchungen von Thomas Cook nicht mehr akzeptiert haben. Zusätzlich gesellen sich jene hinzu, die eine Pauschalreise bereits bezahlt haben und in Vorkasse gingen: sie nun nicht antreten dürfen.

Anzeige

Die Ersatzansprüche werden dabei der versicherten Summe gegenübergestellt und entsprechend quotiert. Hier zeichnet sich ab, dass die Schadenszahlungen wohl nur einen Bruchteil der Verluste decken können. Allein 140.000 Reisende mussten laut Deutscher Presse-Agentur (dpa) ihren Urlaub abbrechen und nach Deutschland zurückgebracht werden, weitere 660.000 Kunden melden Ansprüche an. Umso ärgerlicher war am Mittwoch die Nachricht, dass alle Deutschland-Töchter von Thomas Cook bis zum Jahresende ihre Reisen absagen müssen: auch Neckermann, Öger, Bucher Reisen und Air Marin.