Wolfgang Kuckertz: Versicherungsfachmann/-frau ist die Basissqualifikation, die für Berufseinsteiger in der Ausschließlichkeit und im Maklerbereich formal reicht. Der Gesetzgeber hat somit ein Mindestniveau definiert. Makler zu sein ist aber die anspruchsvollste Form der Versicherungsvermittlung. Hinzu kommt, dass der Makler nicht nur Vermittler sondern auch Unternehmer ist.

Anzeige

Welche zusätzliche Qualifikation empfehlen Sie Vermittlern?

Das eben erwähnte anspruchsvolle Geschäft setzt deutlich tiefergehende Qualifizierungen voraus. Neben den benachbarten Sachkunden nach §§ 34f und 34i GewO empfehlen wir daher die Qualifizierung zur/-m Fachwirt/-in für Finanzberatung (IHK) oder ggf. ein weiterführendes Studium zum Bachelor.

Wie hat sich das Angebot im Bereich Weiterbildung in den letzten 10 Jahren entwickelt?

Da hat sich sehr viel getan. Die Digitalisierung hat auch vor dem Weiterbildungsbereich nicht Halt gemacht. So sind heute eine gut funktionierende Lernplattform, Lernprogramme und Online-Seminare notwendiger Bestandteil der Bildungsprogramme. Auf die Präsenzseminare sollte man nicht verzichten. Diese haben aber inzwischen einen anderen Charakter und andere Aufgaben. Die reine Fachvermittlung gehört immer weniger in die Seminare. Dafür spielen Trainings und Übungen eine immer wichtigere Rolle.

Hinzu kommt, dass sich auch die Bildungslandschaft verändert hat. Die Akademisierung der Berufswelt führt dazu, dass Nachwuchskräfte oft nur noch für den Beruf gewonnen werden können, wenn die Option offen steht, auch einen akademischen Titel zu erreichen.

Welche Form der Weiterbildung bevorzugen Sie?

Für uns als Weiterbildner hat die eigene Weiterbildung natürlich ebenfalls einen extrem hohen Stellenwert. Ich nehme hier alles mit, was mir begegnet. Das heißt, dass ich Seminare und Webinare natürlich besuche. Durch Lernprogramme frische ich immer wieder mein Knowhow auf und nicht zuletzt hilft die Lektüre von Artikeln und Newslettern von Branchenmedien ebenfalls sehr weiter.

Anzeige

Die Fragen stellten Mirko Wenig und Björn Bergfeld